Windkraftgemeinden: Zustimmung „gegen jede Regel“. Man kennt es von vielen Umfragen: „Ausbau der Windkraft ja bitte, aber nicht vor meiner Haustüre“. In der Regel nimmt die Zustimmung zur Windenergie ab, je näher das mögliche Projekt an die eigene Wohnumgebung rückt.

Erstellt am 22. Februar 2017 (11:56)
v.l.n.r.: Georg Waldner (Geschäftsführer evn naturkraft), Karl Demmer (Bürgermeister Prottes), LAbg. Rene Lobner (Bürgermeister Gänserndorf), Friedrich Quirgst (Bürgermeister Deutsch-Wagram), Thomas Winder (marketmind)
EVN / Zwefo

Nicht so in den beiden großen Marchfeldgemeinden Gänserndorf und Deutsch-Wagram: Die sehr hohen Zustimmungsraten von rund 70% bleiben hier gleich – egal ob über den abstrakten „Windkraftausbau in Niederösterreich“ oder über „konkrete Projekte in der eigenen Gemeinde“ gesprochen wird.

„Mit unserer Studie wollten wir mehr über die Einschätzung jener Menschen erfahren, die schon seit Jahren neben und mit unseren Windrädern leben“, so Georg Waldner, Geschäftsführer der evn naturkraft, „Wir freuen uns sehr, über das positive Feedback aus ‚unseren‘ Windkraftgemeinden.“

Hohe Zufriedenheit mit Windkraftausbau

Bei der aktuellen Studie, die die EVN zur Einschätzung der Windkraft beim Institut marketmind in Auftrag gegeben hat, wurde mit dem Marchfeld bewusst eine Region gewählt, in der die Bevölkerung bereits lange Erfahrungen mit Windparks gesammelt hat.

Die Ergebnisse zeigen hohe Zustimmungsraten, selbst im Vergleich zum ohnehin sehr windkraft-freundlichen Österreich:

  • 91% der Befragten sehen in der Windenergie einen wesentlichen Baustein um die Klima- und Energieziele zu erreichen
  • 67% der Befragten stimmen einen weiteren Ausbau der Windenergie in Niederösterreich zu
  • 60% befürworten einen solchen Windkraftausbau auch in der eigenen Heimatgemeinde

EVN-Windkraftgemeinden besonders positiv

In dieser äußerst positiven Einschätzung stechen vier Gemeinden besonders hervor: Gänserndorf (69%), Deutsch-Wagram (74%), Prottes (69%) und Angern/March (74%) sehen einen weiteren Windkraft-Ausbau in Niederösterreich besonders positiv.

Alle vier Gemeinden beheimaten einen Windpark der EVN: In Gänserndorf wurde 2000 der erste Windpark der EVN eröffnet. Seit 2006 stehen dort insgesamt 10 Windräder. Die fünf im Jahre 2000 errichteten sollen demnächst durch drei moderne Anlagen ersetzt werden. In Deutsch-Wagram wurden 2013 die ersten 3 MW-Anlagen der EVN errichtet. Angern/March – mit der Katastralgemeinde Ollersdorf – und Prottes sind die beiden Standortgemeinden des ertragreichsten Windparks der EVN: 12 Anlagen liefern dort seit Dezember 2014 Strom für über 25.000 Haushalte.

„Der wichtige Umbau unseres Energiesystems kann nur gelingen, wenn wir die Menschen von Anfang an auf diesen Weg mitnehmen. Die vorliegenden Ergebnisse sind eine sehr erfreulicher Hinweis darauf, dass wir das bei den Windprojekten in unseren Gemeinden wohl geschafft haben.“, zeigen sich die Bürgermeister Rene Lobner (Gänserndorf), Friedrich Quirgst (Deutsch-Wagram) und Karl Demmer (Prottes) unisono begeistert.