Chef-Bäuerin fordert mehr „Frauen-Power“. Bundesvertreterin wünscht sich mehr weibliche Beteiligung in Gremien. Auch Erntejahr 2018 war Gesprächsthema.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 10. Dezember 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7445100_mar49sw_baeuerinnen_prottes.jpg
Gebietsbäuerin Michaela Zuschmann, Julia Stanek, Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann, Bezirksbauernkammer-Obmann Manfred Zörnpfenning, Bezirksbäuerin Christine Zimmermann und Mentaltrainerin Grete Stanek (v.l.) beim Gebietstag der Gänserndorfer Bäuerinnen.
Mauritsch

Die Bäuerinnen des Gebietes Gänserndorf trafen einander bei ihrer jährlichen Versammlung im Dorfzentrum. Organisatorin und Gebietsbäuerin Michaela Zuschmann moderierte das abwechslungsreiche Programm. Bundesbäuerin Andra Schwarzmann, die extra aus dem fernen Vorarlberg angereist war, ermutigte die Frauen, mehr Funktionen in den Gremien wahrzunehmen. Bezirksbauernkammer-Obmann Manfred Zörnpfenning berichtete über das Erntejahr 2018 und forderte faire Preise für die Rohprodukte der Landwirtschaft.

Die Mentaltrainerin Grete Stanek gab in Doppelconférence mit Tochter Julia Einblicke in die Welt der Kommunikation und Wolfgang Eichinger von der Raiffeisen-Regionalbank Gänserndorf referierte über Möglichkeiten der privaten Vorsorge. Unter den Ehrengästen auch – wörtlich zu verstehen – die ziemlich verschnupfte, weil mit einer Verkühlung geschwächte Bezirksbäuerin Christine Zimmermann. Das anschließende gemütliche Beisammensein nützten die Bäuerinnen, um Kontakte aufzufrischen und sich mit ihren Berufskolleginnen auszutauschen.