Gemeindepolitik: Lachinger nimmt Hut

Geschäftsführende VP-Gemeinderätin verzichtet auf ihr Mandat. Nachsatz: „Bin um eine Erfahrung reicher geworden.“

Erstellt am 19. Mai 2017 | 04:12
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6916861_mar20sw_lachinger_s.jpg
Sabine Lachinger sitzt fortan nicht mehr für die Volkspartei im Gemeinderat.
Foto: privat

Knalleffekt in der Gemeinde: Die geschäftsführende VP-Mandatarin Sabine Lachinger (37), die gemeinsam mit ihrem Mann Fritz ein Weingut in Prottes betreibt, zieht sich überraschend aus ihren politischen Funktionen im Ort zurück. Lachinger war Mitglied im Gemeindevorstand und in den Ausschüssen „Umwelt, Energie, Wirtschaft“ und „Kultur, Tourismus, Vereine“ sowie im Finanzausschuss.

Die NÖN fragte nach den Beweggründen für den plötzlichen Rücktritt: „Ich bin um eine Erfahrung reicher geworden. Ein angenehmer Nebeneffekt, den diese Entscheidung auch mit sich bringt, ist, dass ich nun wieder mehr Zeit und Energie für meine Familie und den Betrieb habe.“ Auf welche „Erfahrung“ spielt die 37-Jährige konkret an? Gab es etwa interne Streitigkeiten? Dazu wollte sich die Ex-Politikerin nicht näher äußern.

Wer künftig für Lachinger ins Ortsparlament bzw. auch in die einzelnen Ausschüsse nachrückt, entschied sich bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend (Ende erst nach Redaktionsschluss, Anm. der Redaktion). Im Vorfeld hielt sich die örtliche Volkspartei im Hinblick auf den Nachfolger noch bedeckt.