Mist im Garten regt auf. Auf Privatgrundstück in Prottes türmt sich Unrat in rauen Mengen. Amtsleiter Bierleitgeb: „Sind schon seit dem Jahr 2011 dahinter.“

Von Manuel Mattes. Erstellt am 12. Februar 2020 (03:41)
Dieser Müllberg sorgt derzeit in der Gemeinde für Aufregung.
privat

Ein Müllberg beträchtlichen Ausmaßes auf einem Privatgrund sorgt derzeit in der Gemeinde für Aufregung. Jede Menge Plastiksessel, Holzlatten, Kübel sowie Kunststoffgefäße und Mistsäcke liegen breit verstreut herum – und das seit mehreren Jahren.

Der Gemeinde ist dieses Problem bekannt, sie hat bereits vor Jahren entsprechende Schritte gesetzt, so Amtsleiter Robert Bierleitgeb. „Schon 2011 gab es eine BH-Verhandlung mit Einbindung der Gemeinde, bei der sämtliche Ablagerungen und Tätigkeiten auf der Liegenschaft aufgenommen wurden“, heißt es.

Damals sei seitens der Bezirkshauptmannschaft die Entsorgung der Ablagerungen per Bescheid vorgeschrieben worden. Bierleitgeb weiter: „Seitens der Gemeinde (Baubehörde, Anm.) wurden Sanierungsmaßnahmen am Gebäude vorgeschrieben, die zum größten Teil ausgeführt wurden. Da sich an den Ablagerungen nicht wirklich etwas verändert hatte, bekam ich auf meine damalige Nachfrage – etwa ein Jahr später – von der BH die Auskunft, dass der Fall in Bearbeitung sei und dass ein Strafverfahren eingeleitet wurde.“

Im Jänner 2018 sowie im Mai 2019 sei man seitens der Gemeinde erneut an die BH herangetreten, man habe aber die Auskunft bekommen, dass man in Strafsachen keine Informationen erhalte.

Vonseiten der Bezirkshauptmannschaft heißt es, dass bei derartigen Müllablagerungen in der Regel zuerst zu einer Aufforderung kommt, diese zu entfernen. Sollte dem nicht nachgekommen werden, werde ein sogenannter „Behandlungsauftrag“ per Bescheid erlassen. Unabhängig davon könne auch ein Strafverfahren eingeleitet werden, das aber Verschlusssache sei.