Katzenschicksale bewegen den Bezirk Gänserndorf. Zwei Samtpfoten wurden in erbärmlichem Zustand aufgelesen.

Von Manuel Mattes. Erstellt am 20. Februar 2021 (04:13)
„Georg“ wurde in einem erbärmlichen Zustand aufgelesen und befindet sich mittlerweile am Weg der Besserung.
NOEN

Zwei herzzerreißende Katzenschicksale bewegen derzeit die Gemüter der Tierfreunde im Bezirk. In Raggendorf wurde eine Samtpfote in schrecklichem Zustand ins Tierheim Dechanthof (Bezirk Mistelbach) gebracht.

Die erste Untersuchung ergab, dass das Tier ein klaffendes Loch am Hals hatte und sich am gesamten Körper des Tiers die Haut ablöste. In der Klinik wurden dann großflächige Tumore in der Maulhöhle der Katze festgestellt. „Asrael“ konnte leider nicht mehr gerettet werden und wurde erlöst.

Ein besseres Ende fand das Schicksal jenes Katers, der zuerst in Obersulz gesichtet und dann in Niedersulz eingefangen werden konnte. Das Tier miaute kläglich und bestand nur noch aus Haut und Knochen. „Georg“, wie die Samtpfote vom Team des Dechanthofs genannt wird, wird von der behandelnden Veterinärmedizinerin auf etwa acht Jahre geschätzt und litt anfangs unter Dehydrierung und starkem Durchfall. Er dürfte schon länger unversorgt umhergeirrt und nicht ausreichend gefüttert worden sein.

Mittlerweile hat „Georg“ wieder an Gewicht zugelegt, seine Entzündungswerte haben sich gebessert und auch die verfaulten Zähne in seinem Maul wurden gezogen.

Wer den Dechanthof bei den Betreuungskosten unterstützen möchte, kann dies durch eine Überweisung auf das Spendenkonto (IBAN: AT73 3250 1000 0191 0850, Kennwort: „Georg“) tun.