Tiroler Schmäh im Schloss Raggendorf. Nina Hartmann gastierte mit ihrem Programm „Schön, dass es mich gibt“ im Ort.

Von Manuel Mattes. Erstellt am 03. Dezember 2017 (04:36)
Mattes
Nina Hartmann lockte mit ihrem Kabarett-Programm „Schön, dass es mich gibt“ zahlreiche Kulturfreunde ins Raggendorfer Schloss. Zum Schluss mussten zwei Männer auch noch ihre Laufsteg-Qualitäten unter Beweis stellen. Dabei hatten sie offenbar jede Menge Spaß.

Wenn aus dem standardsprachlichen „s“ kurzerhand ein „sch“ wird, dann hat man es zweifellos mit Tirolern zu tun. Folgt dann auch noch eine Wuchtel der nächsten, handelt es sich dabei mit Sicherheit um Nina Hartmann, die am Samstag mit ihrem Programm „Schön, dass es mich gibt“ das Publikum im Raggendorfer Schloss zu Lachsalven hinriss. Auf die Schaufel genommen wurden nicht nur liebgewonnene, aber oftmals fragwürdige Gewohnheiten unseres Alltags wie der grassierende Selfie-Wahn, auch die Männerwelt bekam ihr Fett ab.

Sogar Antworten auf drängende Fragen des Lebens blieb das Ex-Model nicht schuldig: „Warum gibt es die ,Pille danach‘ nicht im 10er-Pack?“ und „Wie fotografiere ich am besten meinen Hintern?“ – Nina Hartmann kennt die Antwort. Als dann noch zwei Herren aus dem Publikum ihre Laufsteg-Qualitäten unter Beweis stellen mussten, hielt es das Publikum nicht mehr auf den Sitzen.