Großer Einsatz für vermisste Frau. Rettung, Feuerwehr und vor allem Suchhunde waren am Samstag in Leopoldsdorf im Marchfeld auf der Suche nach einer vermissten 72-jährigen Frau. Spaziergänger entdeckten die Gesuchte, sie ist unverletzt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. Juli 2019 (14:26)
Rettungshunde NÖ
Es herrschte Erleichterung, als die herbeigeeilten Einsatzkräfte nach über einer Stunde wieder einrücken konnten.

Am Samstag kurz vor 16 Uhr wurden die Rettungshunde Niederösterreich und die Suchhunde der ÖHU und des Roten Kreuzes alarmiert um nach der abgängigen dementen Dame zu suchen. 

Rettungshunde NÖ
Viele Menschen und Hunde waren auf der Suche nach der 72-Jährigen, die unverletzt gefunden werden konnte.

Gemeinsam mit Polizei und Feuerwehr wurden die ersten Suchgebiete eingeteilt – die freiwillige Feuerwehr Leopoldsdorf und zahlreiche Polizeistreifen suchten sofort entlang der Wege und Straßen nach der Dame. 

In so einem Fall werden vom Einsatzleiter Rettungshunde die Suchgebiete für die anrückenden Rettungshundeteams in Absprache mit Polizei und Feuerwehr aufgeteilt.  Die Rettungshunde durchstöbern unwegsames Gelände und Waldstücke nach vermissten Menschen und zeigen diese dem Hundeführer durch ein bestimmtes antrainiertes Verhalten an.

Gerade als die ersten Rettungshundeteams unterwegs waren, konnte die Dame von aufmerksamen Spaziergängern neben einem Feldweg sitzend aufgefunden werden.

Sofort nach der Erstversorgung durch die Feuerwehr wurde sie an den Rettungsdienst übergeben und dann ins Krankenhaus gebracht.

An dem Einsatz beteiligt waren:

  • 14 Hundeführer und 20 Helfer von den Rettungshunde Niederösterreich und den Suchhunden der ÖHU und des Roten Kreuzes
  • Freiwillige Feuerwehr mit 14 Personen
  • Polizei mit 13 Personen
  • Hubschrauber des BM.I
  • Österreichische Rettungshundebrigade in Anfahrt