Naturschutzbund will die Artenvielfalt erhalten

Das Sandfeld bei Ringelsdorf – eine „Perle am Grünen Band“ – wurde von Naturschutzbund NÖ und dm-Drogeriemarkt gekauft und bietet seltenen Tieren Lebensraum.

NÖN Redaktion Erstellt am 26. September 2021 | 05:00
440_0008_8185956_mar38sw_sandfeld_ringelsdorf_gabriele_p.jpg
Am Samstag, 26. September, findet im Sandfeld der nächste Pflegetermin statt. Freiwillige Mithelfer sind willkommen und können sich beim Naturschutzbund NÖ dafür anmelden.
Foto: Gabriele Pfundner

Im Rahmen des jährlichen „Green Belt Work Camps“ pflegt der Naturschutzbund NÖ wertvolle Natur zur Erhaltung der Artenvielfalt. Eine Perle dieser zusammenhängenden Natur-Lebensräume konnte der Verein 2012 erwerben: das Sandfeld bei Ringelsdorf. Am 26. September findet dort der nächste Pflegeeinsatz statt.

Seltener und artenreicher Sandtrockenrasen

Im Gemeindegebiet von Ringelsdorf-Niederabsdorf liegt inmitten des Überschwemmungsgebietes der March ein Sandfeld, das zu den March-Thaya-Auen, einer der bedeutendsten Flusslandschaften Österreichs, zählt. Im nördlichen Teil befindet sich ein seltener und artenreicher Sandtrockenrasen, auf den der Naturschutzbund NÖ 2007 aufmerksam wurde. 2012 gelang es ihm, gemeinsam mit dm Drogeriemarkt ein Stück des Sandfeldes anzukaufen.

Laichplätze für Amphibien

Der Sandrasen beherbergt gefährdete Pflanzenarten wie den Schmalblatt-Milchstern oder das Steppen-Stiefmütterchen. Die sandigen und feuchten Bereiche sind Überwinterungs- und Laichplätze für Amphibien wie die Wechselkröte und der Moorfrosch. Der Wespenbussard nutzt die Flächen zur Nahrungssuche und auch der seltene Osterluzeifalter ist zu beobachten.

Damit der Sandrasen offen und als Lebensraum erhalten bleibt, kümmert sich der Naturschutzbund NÖ gemeinsam mit einem Landwirt um die Pflege, die im Rahmen einer jährlichen Mahd stattfindet.

Der Naturschutzbund konnte bisher in ganz Österreich fast 1.700 ha an wertvollen Naturflächen kaufen oder pachten. Damit will der Verein Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten erhalten.