Breitenseer Familie hilft sich bei der Ernte selbst. Weil Erntehelfer fehlen, packen bei Schmids Erdbeeren alle an – so wie früher.

Von Ernst Spet. Erstellt am 02. Mai 2020 (06:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7856033_mar18mar_erdbeerschmid.jpg
Erdbeerbäuerin Sabine Schmid aus Breitensee mit den noch leeren Erdbeersteigen.
Spet

In den letzten Jahrzehnten wurden bäuerliche Betriebe immer mehr zu modernen Unternehmen, die auch wie solche geführt werden müssen. Die Anbauflächen wurden größer und der Maschinen- und Fuhrpark technisch anspruchsvoller. Ein regelrechter Katalog an Maßnahmen muss vom Bauernbetrieb eingehalten werden – vom Verbot diverser Spritzmittel angefangen bis hin zu ständigen Kontrollen der AMA.

Arbeiten, die früher eine ganze Familie erledigte, wurden immer mehr von ausländischen Mitarbeitern und Erntehelfern übernommen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie fehlen diese oftmals aus dem ehemaligen Ostblock kommenden Kräfte – auch wenn sich kürzlich etwa 15 Betriebe zusammenschlossen, um 138 „Schlüsselarbeitskräfte“ aus Rumänien nach Österreich einzufliegen.

Erfolgreich mit dem

Anbau von Erdbeeren

Familie Schmid aus Breitensee zum Beispiel sieht sich als „typischer Marchfeldbauernbetrieb“. Das Unternehmen, das schon seit Generationen auf den Anbau von Erdäpfeln, Getreide und Maisvermehrung spezialisiert ist, ist nun auch seit einigen Jahren mit dem Kultivieren von Erdbeeren erfolgreich.

Obwohl der Hof konventionell geführt wird, ist die Arbeit auf den Erdbeerfeldern großteils nur manuell zu bewerkstelligen. Familie Schmid setzt seit Jahren auf die Hilfe von rumänischen Arbeitern. Eine ganze Familie, die auch am Hof in einem eigenen Trakt für etwa ein halbes Jahr lebt und auch sehr gut integriert ist, ist bei den Schmids beschäftigt. Nun geht es Familie Schmid aber wie so vielen anderen Bauern im Marchfeld: Die Erntehelfer sitzen in ihren Heimatländern fest.

Es bleibt ihnen nun nichts anders übrig, als rund um die Uhr zu arbeiten. Für die mühevolle Arbeit auf den Erdbeerfeldern werden wohl Verwandte und Freunde einspringen müssen. Wie viele andere hofft auch Familie Schmid auf Lockerungen bei der Reisebeschränkung für Erntehelfer.