Wie kam das Gift in Drösings Erdreich?. Gemeinsam mit Hobby-Historiker Hans Göttfert reist die NÖN bis ins Jahr 1898 zurück, als in Drösing eine der ersten Raffinerien errichtet wurde.

Von Nina Wieneritsch. Erstellt am 03. August 2018 (04:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Heute ein ungewöhnlicher Anblick: Früher waren die Fördertürme aus Holz – im Bild zu der Zeit, als die NOVA AG die Raffinerie übernahm.
privat

Auf einer Fläche von 55.000 m² unweit der Bahnhaltestelle sind rund 100.000 m³ des Erdreichs erheblich mit Mineralöl-Produkten und Kohlenwasserstoffen verunreinigt. Das Umweltbundesamt schätzt das Schadstoffpotenzial hier als „sehr groß“ ein, und: „Die kontaminierten Bereiche stellen insgesamt eine erhebliche Gefahr für die Umwelt dar“, heißt es.

Die Gründungsaktie der Aktien-Gesellschaft Schodnica: Diese betrieb in Galizien eine Großraffinerie und kaufte die Drösinger Fabrik im Jahr 1908.
privat

Gemeinsam mit dem Gänserndorfer Hobbyhistoriker Hans Göttfert warf die NÖN nun einen Blick zurück und geht der Frage nach, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass der Untergrund heute so massiv belastet ist.

„Zu der Zeit, als das Öl noch buchstäblich aus der Erde gegraben wurde, war die Raffinerie Drösing vorne dabei“, leitet Göttfert die Reise in die Vergangenheit ein. 1898 wurde hier nämlich von den Herren Friedrich Cerny und Kontorek eine der ersten Ölraffinerien errichtet, wo aus dem Rostoff, das billig vom damaligen Galizien über die K.u.K.-Ferdinand-Nordbahn herangeschafft wurde, Petroleum erzeugt wurde.

„Wir verbrennen Erdöl einfach und haben dabei vergessen, wie kostbar das Produkt schon im Altertum war.“ Hans Göttfert, Hobbyhistoriker

Bereits 1908 wurde die Fabrik an die Schodnica AG verkauft, die schon in Galizien eine Großraffinerie mit 400 Arbeitern betrieb. Der Zerfall der Monarchie 1918 und der neue Staat Polen sperrten nun aber die Raffinerie Drösing mit ihren 80 Arbeitern vom bisherigen Lieferanten aus und Öl wurde mühsam über die Donau nach Wien und dann per Bahn nach Drösing geschafft. Bald litt die Konkurrenzfähigkeit der Fabrik, 1925 gab es überhaupt Schwierigkeiten mit der Rohöl-Beschaffung.

Auch Benzin wurde in Drösing hergestellt

1927 wurde dann die Drösinger Raffinerie an die NOVA Öl- und Brennstoffgesellschaft AG verkauft. Diese verpachtete sie jedoch gleich für zehn Jahre an die rumänische Firma „Creditul Minier Societate Anonima Romana“, sodass die Versorgung mit Rohöl nunmehr kein Problem darstellte. In dieser Zeit wurden neben Petroleum, das immer weniger Verwendung in der Beleuchtung fand, viele andere Stoffe – auch schon Auto-Öle sowie -Benzin – hergestellt.

Letztlich wurde Standort nach Schwechat verlegt

Nach dem Jahr 1937 war die „Creditul Minier“ an der mittlerweile veralteten und abseits gelegenen Raffinerie nicht mehr interessiert.

Die rumänische „Creditul Minier“ pachtete die Drösinger Raffinerie von 1927 bis 1937 und beschäftigte dort 120 Arbeiter, bevor die Fabrik nach Schwechat verlegt wurde.
privat

Dies änderte sich jedoch schlagartig, als die NOVA AG eine Verlegung des Standortes nach Schwechat beabsichtigte. Mit allen Mitteln wurde versucht, dies zu verhindern, unterstützt von der Gemeinde. Dennoch verlegte man die Fabrik letztlich, nachdem die Übernahme der Belegschaft zugesichert worden war.

„Leider wurden während des Betriebs der Raffinerie säurehaltige Mineralöl- und Kohlenwasserstoffe einfach ins Erdreich geschüttet“, schließt Göttfert. Über eine Sanierung des herrenlosen Areals wird derzeit verhandelt: Es soll ein Forschungsprojekt gestartet werden, mit dem evaluiert werden soll, wie das Gelände nachhaltig saniert werden kann. ( Siehe hier )

Mehr zum Thema

Artikel #107003520