Hohenau mit erstem 5G-Netz in Europa. Hohenau ist erster Ort, in dem Netz der 5. Generation gestartet wurde.

Von Nina Wieneritsch. Erstellt am 27. März 2019 (04:59)
Shutterstock/alphaspirit
Vorreiter Hohenau: Als erster Ort europaweit bekam die March-Gemeinde das 5G-Netz. SP-Bürgermeister Wolfgang Gaida (kleines Bild) sieht darin auch Chancen für den Wirtschaftsstandort.alphaspirit, NÖN

Bundeskanzler und Minister waren virtuell live dabei, als SP-Bürgermeister Wolfgang Gaida am Dienstag (nach Redaktionsschluss) den ersten 5G-Router überreicht bekam. Hohenau ist damit der erste Ort Europas, in der das Netz der 5. Generation – das 5G-Netz – gestartet wurde.

Die Gemeinde wurde von T-Mobile ausgewählt – man wolle zeigen, dass die Technologie auch im ländlichen Raum funktioniert. „Eine tolle Sache, dass man gerade auf Hohenau gekommen ist“, so Gaida.

NÖN
SP-Bürgermeister Wolfgang Gaida sieht darin auch Chancen für den Wirtschaftsstandort.

Er zeigte sich begeistert ob der Vorteile, die seine Gemeinde erwarten: „Die Haushalte werden Verbesserungen feststellen – kürzere Ladezeiten und vielleicht kann der eine oder andere nun auch von zu Hause aus arbeiten, was bislang nicht möglich war.“ Er hofft zudem, dass das 5G-Netz Hohenau auch als Wirtschaftsstandort interessanter macht und sich so mehr Betriebe ansiedeln.

Die wesentliche Neuerung von 5G ist die deutlich verkürzte Reaktionszeit. Bis dato lag die Dauer, in der ein Handy die Verbindung zu einem Server hergestellt, noch im zweistelligen Millisekundenbereich – im 5G-Netz liegt diese nur noch im einstelligen. Fürs Internetsurfen ist das weniger relevant – dafür werden so Innovationen wie selbstfahrende Autos oder Fernoperationen möglich (siehe auch Infobox).

Bis 5G flächendeckend genutzt werden kann, dauert es aber noch. Das T-Mobile-Netz besteht österreichweit vorerst aus 25 Sendern. Für eine flächendeckende Versorgung brauche es einige zehntausend.