70.000 Euro für neuen Spielplatz. Im September soll alles fertig sein. Und: Beschwerde wegen Kiesabbau-Ausweitung.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 09. Juni 2017 (05:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Listenbürgermeister Peter Hofinger führte durch die knackig-kurze Gemeinderatssitzung – wie immer mit Amtsleiter Karl Stradner als Quell für Detailwissen im Hintergrund.
Mauritsch

Die sehr kurze Agenda enthielt zwei wesentliche Punkte: die Neugestaltung des Spielplatzes im Ortsteil Silberwald und – indirekt – die geplante Erweiterung des Kiesabbaus ebendort. Die Kinder dürfen sich freuen, eine ganze Reihe toller Spielgeräte steht sehr bald zur Verfügung, darunter Balancierseil, Stehkarusell, Kletterwand und Reck. Die Rutsche und ein Sand-Wasser-Spielgerät dürften Anziehungspunkt für Kleinere sein.

Dazu kommen Pflanzen für ein augenfälliges Erscheinungsbild, Sitzgelegenheiten und ein Trinkbrunnen komplettieren das Areal. An die 70.000 Euro netto nimmt die Gemeinde für die Anschaffungen und die damit zusammenhängenden Arbeiten in die Hand, fertig soll alles bis Ende September sein.

„Günstig? Davon kann man bei uns ausgehen“

Übrigens, keine Gemeinderatssitzung ohne satirische Wortmeldung von Amtsleiter Karl Stradner: Auf den Einwurf von Gemeinderätin Angelika Schleinzer, dass ihr die Kosten für die Einzäunung sehr günstig vorkommen, antwortete Stradner: „Davon kann man bei uns ausgehen.“ Die geplante Ausweitung des Kiesabbaus hat schon im Vorfeld für Aufregung gesorgt (die NÖN berichtete), jetzt liegt eine Beschwerde eines Grundeigentümers vor: Die Umwidmung entspräche nicht dem regionalen Raumordnungsprogramm, er wäre als Eigentümer auch nicht gefragt worden.

Weiters bemängelt der Beschwerdeführer, dass die Gemeinde keine Stellungnahme im Umweltverträglichkeitsverfahren abgegeben habe und Einzelinteressen über das Gemeinwohl stelle.

Die Bezirkshauptmannschaft als Adressat der Beschwerde stellte fest, dass keine Maßnahmen zu ergreifen seien – interessant im Zusammenhang mit der mündlichen Verhandlung in diesem Verfahren am 27. und 28. Juni im Arbeiterkammersaal Gänserndorf.