Frust bei Empfänger: Paket-Zustellung geriet zur Odyssee

Bestellung wurde aufgeteilt. Das zweite Paket schien zuerst verschollen. Als es dann auftauchte, war es beschädigt.

Erstellt am 20. November 2021 | 07:42
Schönkirchen-Reyersdorf - Frust bei Empfänger: Paket-Zustellung geriet zur Odyssee
Das Paket kam schwer ramponiert beim Empfänger an.
Foto: Privat

Die Online-Bestellung eines Tischs und Sessels geriet für Patrick Schiffer zur Odyssee. Das Problem: Die Bestellung wurde auf zwei Pakete aufgeteilt. Paket eins kam nach drei Tagen. Paket zwei kam erst nach unzähligen Telefonaten und neun Tagen – und das noch dazu beschädigt.

440_0008_8233397_mar46sw_pakethin.jpg
So sah die Ware aus, die sich im Paket befand.
Foto privat

Aber der Reihe nach: Ein neuer Tisch und Sessel mussten her. Schiffer fand das Passende und bestellte online. „Ich habe mich noch über die angekündigte schnelle Lieferzeit gefreut“, so der Kunde. Die Zustellung sollte mittels DPD erfolgen. Paket eins mit der Glasplatte und der Sesselauflage kam auch nach drei Tagen. Das Paket zwei mit den Tischfüßen und dem Sesselgestell, laut Paketverfolgung am selben Tag dem Zusteller übergeben, schien verschollen.

„Nach unzähligen Telefonaten hieß es, man könne das Paket von Leopoldsdorf bei Wien holen. Mein Sohn fuhr extra hin, allein das Paket war nicht da. Dort wurde ihm dann gesagt, er könne das Paket in Gerasdorf abholen“, ist Schiffer entrüstet. Es folgte die nächste Enttäuschung: „Das Gespräch fand um die Mittagszeit statt, in Gerasdorf ist aber nur bis 10 Uhr jemand“, schildert Schiffer die Odyssee.

„Wir haben uns den Fall angesehen und können uns nur für die Unannehmlichkeiten entschuldigen"

Die NÖN fragte bei der Pressestelle von DPD nach. Barbara Zeitlhofer, Assistentin der Geschäftsführung, Marketing und Kommunikation, antwortete: „Wir haben uns den Fall angesehen und können uns nur für die Unannehmlichkeiten entschuldigen. Wir hatten in dem Zustellgebiet leider einen neuen Fahrer. Das Paket befindet sich bereits in Zustellung.“

Das bestätigte der Empfänger. Zufall oder nicht – die Zustellung erfolgte einen Tag nach der NÖN-Anfrage. Allerdings waren sowohl Paket und Ware beschädigt. „Wir bauen jetzt mal alles zusammen und werden uns mit dem Verkäufer in Verbindung setzten“, schließt Patrick Schiffer hörbar konsterniert.