Kontroverse: „Krieg“ unter Dorfbaronen. Ex-VP-Vizebürgermeister Franz Zillinger wirft Listen-Ortschef Peter Hofinger vor, Aktivitäten der ÖVP in der Gemeinde zu behindern. Gemeinde-Oberhaupt schaltete Anwalt ein.

Von Manuel Mattes, Edith Mauritsch und Michaela Fiala. Erstellt am 08. August 2018 (04:06)
NÖN-Archiv
Franz Zillinger Peter Hofinger und Eveline Prager

Die hochsommerlichen Temperaturen lassen in der Ortspolitik wieder einmal die Gemüter hochkochen. In einer Aussendung beklagt sich Ex-VP-Vizebürgermeister Franz Zillinger darüber, dass die ÖVP in der Gemeindearbeit behindert werde.

Er wettert: „Meine Anwesenheit und freiwillige Mitarbeit bei der 50-Jahr-Feier des Parkbades war unerwünscht. Und einen von der ÖVP für Mitte Juli am Sportplatz geplanten Spielenachmittag ließ der Bürgermeister absagen.“

"Ich arbeite ausschließlich im Sinne der Gemeinde"

Listen-Ortschef Peter Hofinger antwortet auf die Vorwürfe in der ihm eigenen knackigen Art: „Wer gegen den Bürgermeister und gegen die Gemeinde agiert, hat auf diesem Jubiläumsfest nichts verloren.“ Außerdem deutete der Ortschef an, dass bereits rechtsanwaltliche Korrespondenz unterwegs sei.

Die geschäftsführende VP-Gemeinderätin Eveline Prager nimmt zum Polit-Hickhack ebenfalls Stellung: „Ich arbeite ausschließlich im Sinne der Gemeinde und der Bürger, das ist mein Auftrag. In die politischen Querelen zwischen Bürgermeister und Ex-Vizebürgermeister möchte ich mich nicht hineinziehen lassen.“

In ihrer Funktion als Badeausschuss-Obfrau habe sie das Jubiläumsfest des Parkbades geplant, die Abwicklung inklusive Einteilung der Mitarbeiter sei dem Bürgermeister vorbehalten gewesen. Sie habe auch keine Intention gesehen, diesbezüglich Entscheidungen zu treffen. Und die Absage des Kinderfestes sei leider notwendig geworden, da eine Kinderbetreuung von der NÖ Kinderwelt (VP-nahe Organisation, Anm.) vorgesehen war. Bei dem Ansuchen um Genehmigung habe sie der Ortschef auf eine Gemeindevereinbarung hingewiesen, die festlege, dass auf öffentlichen Plätzen keine politische Veranstaltung stattfinden dürfe.