Bus drohte auf Dörfleser Straße abzustürzen. Wegen eines technischen Defekts verlor Chauffeur die Kontrolle über sein tonnenschweres Gefährt. Die Freiwillige Feuerwehr Gänserndorf rückte aus, um Autobus vor Absturz zu bewahren.

Von Thomas Schindler. Update am 07. Dezember 2020 (13:26)
Der Linienbus hing seitlich auf einer Böschung. Mit Seilwinden gelang es der FF, den Bus wieder auf die Straße zu ziehen.
FF Gänserndorf

Zu dramatischen Augenblicken kam es vergangenen Donnerstag gegen 15 Uhr auf der Dörfleser Straße: Ein Linienbus war wegen eines technischen Defekts von der Fahrbahn gerutscht und drohte, eine Böschung hinunterzustürzen. Sofort rückte die Freiwillige Feuerwehr Gänserndorf aus, um das schwere Gefährt zu sichern.

Zum Einsatzort lenkten die Kameraden unter anderem ein Rüstlöschfahrzeug sowie ein Lastfahrzeug mit Kran. „Bei unserer Ankunft sahen wir, dass das Gefährt seitlich auf einer Böschung hing“, erinnern sich die Feuerwehrleute.

Chauffeur und Fahrgäste waren zum Glück nicht mehr im Bus. Umgehend sicherten die Einsatzkräfte den Unfallort ab, um mit der Bergung des Linienbusses beginnen zu können. Mittels Seilwinde und Umlenkrolle des Rüstlöschfahrzeuges wurde das schwere Fahrzeug vor einem weiteren Abrutschen gesichert. Anschließend konnte der Bus mit der Seilwinde eines anderen FF-Fahrzeuges wieder auf die Straße gezogen werden.

Nach knapp eineinhalb Stunden war der Einsatz erfolgreich abgeschlossen. Am Freitag ging es für die Kameraden weiter: Auffahrunfall auf der Wiener Straße – eines der beteiligten Autos musste geborgen werden.