Feldarbeit wie anno dazumal. Daniel Kaufmann und Wolfgang Geer nennen einen Mähdrescher Baujahr 1958 ihr Eigen. Das Gerät war ein Geschenk und seither wird daran herumgeschraubt. Irgendwann war die Idee da, die Maschine wieder im „Echtbetrieb“ zum Einsatz zu bringen.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 23. Juli 2018 (17:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Am Samstag war es so weit und weil nur mit Mähdrescher keine Ernte eingefahren werden kann, aktivierten die beiden andere Freunde von Oldtimer-Traktoren.

Rudolf Geer, selbst schon 80 Jahre alt, zog mit dem Oldtimertraktor Baujahr 1961 eine Strohpresse, die nicht viel jünger ist. Das Ungetüm formte bravourös Strohballen, die von kräftigen Helfern mittels historischer Heugabel auf einen Anhänger putziger Größe geladen wurden. Ein Feld muss nach der Ernte geackert werden und das erledigten selbstverständlich ebenfalls Veteranen – die Traktoren, nicht die Fahrer!

Zuschauer und Fahrer hatten bei dem Spektakel auf alle Fälle ihren Spaß. Die Staubentwicklung ließ jedoch erahnen, welcher ungemeinen Belastung die Altvorderen bei ihrer Arbeit ausgesetzt waren.