Ein Haus für Alt und Jung in Leopoldsdorf. Der Bau des Generationenwohnhauses „Johanna“ hat begonnen. Im Zentrum von Leopoldsdorf entstehen in den nächsten zwei Jahren 23 Wohneinheiten für alle Altersschichten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 26. Januar 2020 (04:02)
Peter Schlappal, Ex-Bürgermeister Thomas Nentwich, SP-BürgermeisterClemens Nagel, VP-Landesrat Martin Eichtinger, SP-Vizebürgermeister Ernst Schwarz, Birgit Klug und Karin Schneider (Töchter von Johanna Gasselich, der Namensgeberin des neuen Hauses).
Gemeinde

In optimaler Zentrumslage werden in den nächsten zwei Jahren 18 vom Land geförderte Wohnungen für altersgerechtes betreubares Wohnen und fünf Wohneinheiten für „Junges Wohnen“ von der Genossenschaft Südraum errichtet.

Am Samstag fand der Spatenstich für das Generationenwohnhaus „Johanna“ statt. SP-Bürgermeister Clemens Nagel konnte als Ehrengast VP-Landesrat Martin Eichtinger begrüßen.

Ebenso mit dabei waren der Geschäftsführer der Wohnbaugenossenschaft „Südraum“, Peter Schlappal, SP-Vizebürgermeister Ernst Schwarz, Ortsvorsteherin Erika Kolm, Ex-Bürgermeister Thomas Nentwich sowie zahlreiche Gemeinderäte und die Familie der ehemaligen Eigentümerin der Liegenschaft, Johanna „Hansi“ Gasselich. „Die Lage des Projektes ist einzigartig gut“, schwärmte Eichtinger: „Das Land fördert solche Projekte mit fußläufig erreichbarer Infrastruktur besonders gerne.“

"Ihre Töchter wollten den sozialen Gedanken weitergelebt wissen"

Nagel erläutert den Namen des Projektes: „Johanna Gasselich war lange Zeit Kassenverwalterin der Gemeinde und hat sich zeitlebens für das Gemeinwohl sozial engagiert. Sei es bei der Feuerwehr, den Pensionisten und in ihrem Familienkreis. Ihre Töchter wollten den sozialen Gedanken ihrer Mutter weitergelebt wissen, was uns zu diesem Projekt inspiriert hat.“

Altersgerechtes Wohnen ist eines der großen Themen der Zukunft im ländlichen Raum, waren sich alle Beteiligten und die rund 100 interessierten Gäste bei dem anschließenden Empfang einig.