Nahrungsmittel für alle aus Obersiebenbrunn. Der Verein MUT bestellt einen Acker in Obersiebenbrunn und versorgt mit den Bio-Feldfrüchten aus dem Marchfeld bedürftige Menschen über einen Gratis-Greißler.

Von Stefan Havranek. Erstellt am 04. Juni 2021 (04:56)
Richard Simon Schweinzer bestellt den Acker in Obersiebenbrunn für den Verein MUT und sein Projekt „Stadt, Land Mut“.
Verein MUT, Verein MUT

„Wir haben die Vision einer Gesellschaft, in der Mensch, Umwelt und Tier in Harmonie miteinander leben. Eine Gesellschaft, in der Menschen füreinander da sind“ – so lautet das Credo des Vereins MUT (Mensch, Umwelt, Tier), der sich dem Lebensmittelretten und „FAIRteilen“ verschrieben hat. Im heurigen Jahr startete der Verein das Projekt „Stadt, Land, MUT“ auf einem Acker in Obersiebenbrunn.

Der Verein MUT rettet so im Monat über vier Tonnen genießbare Lebensmittel und bietet diese kostenlos finanziell benachteiligten Menschen in Wien an. Biologisches Essen ist in diesem Gratis-Greißler allerdings eine Rarität. Um Qualität garantieren zu können, bestellt der gemeinnützige Verein seit März zugunsten armutsgefährdeter Menschen 2.000 m² Ackerfläche im Marchfeld. Der Ernteertrag soll hauptsächlich aus biologisch erwirtschafteten alten, nährstoffreichen Gemüsesorten und Kräutern bestehen. Für Bienen und andere nützliche Insekten pflanzt das Team am Rande des Feldes auch farbenfrohe Blumenwiesen.

In den kommenden warmen Monaten werden sich die Besucher des Gratis-Greißlers des Vereins MUT über knackiges Bio-Gemüse und frische Kräuter aus dem Marchfeld freuen dürfen. Zusätzlich wurde durch dieses Projekt für den Richard Simon Schweinzer aus der Region Marchfeld ein Arbeits- und Ausbildungsplatz geschaffen.

Aktuell sucht der Verein nach Unterstützern seiner Aktion und sammelt über die Crowdfunding-Plattform Respekt.net Spenden für den guten Zweck.

Wer sich beteiligen möchte, kann das soziale Projekt unter diesem Link unterstützen: https://www.respekt.net/de/projekte-unterstuetzen/details/projekt/2246/.