Besetzung der Au: „Helden“ von damals wieder vereint

Erstellt am 29. Mai 2022 | 05:39
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8364160_mar21mar_salon_des_wandels.jpg
Ein „Klassentreffen“ der Au-Schützer mit unter anderem Annemarie Höferle, Günther Schobesberger, Bernd Lötsch und Peter Weihs, organisiert von Doris Holler-Bruckner, Karin Neckam und Elisabeth Schiller: Der Kastanienbaum rechts im BIld wurde übrigens 1984 aus einer Kastanie geboren und ist jetzt ein mächtiger Holzriese – sinnbildlich Metapher für die Bewegung, die 1984 in Hainburg losgetreten wurde.
Foto: Havranek
Fast 38 Jahre ist es her, dass durch die Besetzung der Stopfenreuther Au der Bau des Wasserkraftwerks Hainburg verhindert wurde. Die Au-Schützer trafen sich in Annemarie Höferles Zentrale des Widerstands.
Werbung

Viel hat sich geändert, die Protagonisten von damals haben vielleicht ein paar Falten bekommen. Nicht verändert hat sich allerdings ihre Einstellung zur Gesellschaft und der Umwelt.

Und das wurde am Wochenende beim „Salon des Wandels“ im Rahmen des Viertelfestivals bewiesen, als viele der einstigen „Helden“ in Annemarie Höferles Haus in Stopfenreuth, damals das „Hauptquartier“ der Au-Schützer, wieder zusammentrafen. Peter Weihs, Günther Schobesberger oder Bernd Lötsch, um nur die klingendsten Namen zu nennen, waren auf Einladung von Doris Holler-Bruckner, Karin Neckam und Elisabeth Schiller an ihre alte Wirkungsstätte zurückgekehrt – aber nicht, um nur in alten Erinnerungen zu schwelgen.

Freilich: Es wurde der Film „Hainburg 84 – eine Bewegung setzt sich durch“ gezeigt und über die alten Zeiten geredet, Anekdoten von Verhandlungen mit Bundeskanzler Fred Sinowatz oder Gewerkschaftsboss Anton Benya ausgetauscht oder Heldengeschichten aus der eisigen Au erzählt. Bei der anschließenden Diskussionsrunde machten die Helden von damals aber schnell klar, dass sie eigentlich hier sind, um sich der Zukunft zu widmen.

Lange wurde diskutiert, wie sich die Ereignisse von damals auf die heutige Zeit auswirken. Vor allem wurden aktuelle Agenden wie Energiekrise oder Ukraine-Krieg thematisiert. Annemarie Höferle freut sich jedenfalls schon auf die nächste Auflage des „Salon des Wandels“ in ihrer Au-Schützer Zentrale am 18. Juni ab 17 Uhr.

Werbung