25 Tablets für die Kids der Europa-Mittelschule. WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl überreichte gemeinsam mit Fachgruppen-Chefs die Geräte. Der Grundtenor: Technik soll Traditionelles nicht verdrängen, sondern ergänzen.

Von Robert Knotz. Erstellt am 12. September 2018 (05:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7367686_mar37knotz_stra_ems_ipads.jpg
SP-Bürgermeister Ludwig Deltl, Pflichtschulinspektor Karl Stach, die Leiterin des pädagogischen Dienstes NÖ, Doris Wagner, WK-Fachgruppen-Obmann Günter Schwarz, WK-Spartenobfrau Ingeborg Dockner, EMS-Direktor Helmut Strohmayer, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, WK-Bezirksobmann Andreas Hager und Klassenlehrerin Isabelle Lipp mit den glücklichen Schülern.
Knotz

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und die Vorsitzenden von zehn Fachgruppen der Wirtschaftskammer-Sparte „Information und Consulting“ überreichten am Montag 25 iPads an die 3a-Klasse der Europa-Mittelschule (EMS). Die Tablets waren der Gewinn einer landesweiten Ausschreibung, bei der die Schüler darlegen mussten, wie moderne Informationstechnik sinnvoll in den Unterricht integriert werden kann. Die Klasse ging als klarer Sieger hervor.

Spartenobfrau Ingeborg Dockner über den geplanten Einsatz der Geräte: „Es geht uns nicht etwa darum, Füllfeder, Bleistift und Papier aus dem Unterricht zu verbannen. Vielmehr ist es das Ziel, mithilfe moderner Technik die digitale Kompetenz der Schüler zu erhöhen.“ „Unsere Jugend muss schon in der Schule gezielt auf den Umgang mit Social Media und Co. vorbereitet werden“, so Zwazl.

Fake-News erkennen und richtig einordnen gehöre genauso dazu, wie das Wissen über Datensicherheit und Datenschutz. EMS-Direktor Helmut Strohmayer: „Im Laufe der vier Schuljahre sollen die Schüler schrittweise von Konsumenten zu Produzenten qualitätsvoller Lernprodukte werden.“

Umfrage beendet

  • Sind Tablets im Unterricht sinnvoll?