Bei Ausschreibung übergangen?

Unternehmer Markus Kadlec wirft der Gemeinde Strasshof vor, beim Bau von Photovoltaik nicht berücksichtigt worden zu sein. Ortschef Ludwig Deltl kontert.

Robert Knotz Erstellt am 09. Oktober 2021 | 05:31
440_0008_8196219_mar40knotz_deltl.jpg
SPÖ-Bürgermeister Ludwig Deltl weist die Vorwürfe zurück.
Foto: NÖN

Der Strasshofer Elektro-Unternehmer Markus Kadlec (Der Phalke) fühlt sich von der Gemeinde übergangen. „Die gemeindeeigenen Gebäude sollen alle mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet werden. Den Auftrag hat eine Firma bekommen, die nicht einmal eine Filiale, geschweige eine Niederlassung im Ort hat“, beschwert sich Kadlec im NÖN-Telefonat.

Sein Betrieb sei nicht einmal zur Teilnahme an der Ausschreibung eingeladen worden. „Wir sind ein Strasshofer Betrieb und bezahlen genug Kommunalsteuer. Es heißt ja immer, dass man bei solchen Projekten den heimischen Firmen den Vorzug geben soll. Warum wurden wir dann nicht berücksichtigt?“, fragt der Unternehmer.

SPÖ-Bürgermeister Ludwig Deltl klärt auf: „Die Ausschreibung, die von einer Firma im Auftrag der Gemeinde gemacht wurde, war auf diversen Online-Plattformen verfügbar.“ Allerdings habe man nach einer Firma gesucht, die Photvoltaik-Anlagen nicht nur errichtet, sondern sie auch betreibt. „Es geht um eine Dachmiete. Ein Betrieb baut die Anlagen (auf eigene Kosten, Anm.), betreibt und betreut sie. Dafür bekommen Gemeinde und Firma günstigen Strom durch die Netzanbieter“, so Deltl weiter.

Dies sei ein Modell, das viele Gemeinden in Anspruch nehmen. Deltl habe bereits vor längerer Zeit seine Mitarbeiter und Firmen, die ausschreiben, angewiesen, vor allem heimische Firmen zu berücksichtigen.