Strasshof an der Nordbahn

Erstellt am 24. Oktober 2018, 06:05

von Nina Wieneritsch

Dampflok weg: Museum sauer. Die größte und stärkste Dampflok Österreichs wurde aus dem Eisenbahnmuseum abtransportiert. FP-Dorner ortet Steuerverschwendung, Verantwortliche rechtfertigt sich.

Die Dampflok 12.10 wurde 1936 gebaut, heute steht sie unter Denkmalschutz. Sie war ab 1999 Teil der Ausstellung im Eisenbahnmuseum, amFreitag wurde sie zwecks Restaurierung abtransportiert.  |  privat

Die Dampflok 12.10 ist das letzte erhaltene Exemplar jener Schnelldampf-Lokomotiven, die zwischen 1930 und 1940 gebaut wurden. Diese waren genauso leistungsstark wie elektrisch betriebene Züge und verkehrten zwischen Wien sowie Salzburg bzw. Passau.

Bei der 12.10 handelt es sich somit um die größte und stärkste noch erhaltene Dampflok Österreichs, die von 1999 bis vergangene Woche im Strasshofer Eisenbahnmuseum ausgestellt war. Freitagnacht wurde sie abtransportiert, der Anblick war spektakulär: 40 Meter lang, 5 Meter hoch und 180 Tonnen schwer fuhr ein Sondertransport über die B8 Richtung Autobahn.

"Mit der 12.10 verschwindet ein Highlight unserer Ausstellung"

Die Lok befindet sich in Besitz des Technischen Museums Wien, das das Exponat in den nächsten Monaten restaurieren will. Andreas Kiesling, Präsident des Österreichischen Straßenbahn- und Eisenbahn-Klubs, der das Museum betreibt, ist enttäuscht: „Mit der 12.10 verschwindet ein Highlight unserer Ausstellung.“

FP-Landtagsabgeordneter Dieter Dorner ortet einen Akt der Steuergeldverschwendung: „Die Kosten für den Sondertransport betragen ein Vielfaches der Renovierungskosten in den museumseigenen Werkstätten.“ Er sei über die offensichtliche Geldverschwendung des Technischen Museums entsetzt und ergänzt: „In Hinblick auf die Landesausstellung 2022, bei der das Museum in Strasshof ein Höhepunkt sein soll, kann ich das nicht nachvollziehen.“

Gabriele Zuna-Kratky, Direktorin des Technischen Museums, rechtfertigt das Vorgehen damit, dass die Dampflok die bestmögliche Restaurierung erhalten soll. Diese sei „in Strasshof nicht gewährleistet“. Sie verspricht: „Die Lok wird schön hergerichtet – besser als bisher – und im Frühjahr präsentiert, sodass sie dann von viel mehr Menschen gesehen wird.“

Wo diese Neupräsentation stattfindet, gab Zuna-Kratky nicht preis. Die Recherche ergab, dass die Lok nun in Korneuburg restauriert und 2019 am Wiener Neustädter Hauptplatz ausgestellt wird.