Eisenbahnmuseum: Bienenvolk kaperte Lok. Die Nutztiere suchten sich ein altes Dampfross als Wohnraum aus.

Von Robert Knotz. Erstellt am 09. Juni 2019 (04:45)
Knotz
In dieser Auswaschluke des Kessels einer Dampflokomotive hat sich einBienenvolk einquartiert.

Reges Treiben herrscht im Eisenbahnmuseum Heizhaus nicht nur wegen der vielen Besucher bzw. der Arbeiten der zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiter. Auch ein Bienenvolk, das sich kurzerhand in eines der alten Dampfrösser einquartierte, sorgt für Aufsehen:

Ein Mitarbeiter staunte nicht schlecht, als er vor einigen Tagen am Führerstand der Lok-Type 58.744 lautes Summen vernahm und bei seiner Nachschau die Nutztiere, die im gesamten Bereich herumschwirrten, entdeckte. Ein Imker wurde zurate gezogen und stellte fest, dass es unmöglich sei, das Volk umzusiedeln, weil er in der engen Auswaschluke des Kessels keinen Zugriff auf die Königin habe, die er aber für das Umquartieren dringend benötigt. Somit residieren die Bienen zumindest bis zu Beginn der kalten Jahreszeit weiter in der Lokomotive. Der Zugang zu dem Exponat, das sich nächst dem Eingang und der Halle befindet, ist natürlich aus Sicherheitsgründen – wegen Stechgefahr – gesperrt.

Museums-Kurator Rupert Gansterer meint: „Heizhaus-Honig wird es trotzdem nicht geben, weil wir in der engen Luke nicht zu den Waben kommen.“ Er ersucht um Anregungen, wie trotzdem an das leckere Imkerprodukt herankommen könnte. Schließlich gäbe es eine einzigartige Chance, den Besuchern einen „Heizhaushonig“ anzubieten.