Eisenbahnmuseum: Dampflos in die Saison. Die Lokomotiven bleiben im Schuppen, alle Veranstaltungen bis Mitte Mai wurden vorläufig abgesagt. Kurator Gansterer ist dennoch zuversichtlich.

Von Robert Knotz. Erstellt am 26. April 2020 (04:34)
Auf den spektakulären Anblick der Dampfrösser werden Eisenbahnfreunde wohl noch länger warten müssen.
Archiv/Knotz

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen gegen das Coronavirus bleiben die Pforten vieler Kultureinrichtungen geschlossen. Auch im Eisenbahnmuseum Heizhaus stehen die Räder derzeit still. Das „Andampfen“ – so wird die offizelle Saisoneröffnung bezeichnet – am Sonntag wurde abgesagt.

Wo einander noch im Vorjahr Größen aus Wirtschaft und Politik die Hände schüttelten und sich über den Dampf der Lokomotiven freuten, herrscht derzeit gähnende Leere. Bis Mitte Mai sind vorläufig alle Events abgesagt, darunter fallen auch die Oldtimer-Parade und voraussichtlich auch die Dampftage am 3. und am 16. Mai.

„Wir hatten heuer noch keine Einnahmen“

Museumskurator Rupert Gansterer hofft, dass der Museumsbetrieb Mitte Mai wieder aufgenommen werden kann: „Natürlich unter Beachtung der bestehenden Vorschriften mit einem Mindestabstand von einem Meter, Schutzmasken usw.“

Führerstandsmitfahrten könnten auf keinen Fall durchgeführt werden. Veranstaltungen würden keinesfalls vor dem Herbst stattfinden. Wie sieht die finanzielle Situation derzeit aus? „Wir hatten heuer noch keine Einnahmen. Wartungsarbeiten am Gelände und Restaurierungen an den Fahrzeugen fallen deswegen komplett aus“, so Gansterer im NÖN-Gespräch.

Das Museum werde derzeit zwar beaufsichtigt, die freiwilligen Mitarbeiter würden aber alle zu Hause sitzen. Trotzdem hofft der Kurator auf einen von der Grünen-Kunst- und Kultur-Staatssekretärin Ulrike Lunacek angekündigten Fonds für Vereine und Museen.