Haus fiel Feuer zum Opfer. Ein 66-Jähriger verlor bei dem Brand sein gesamtes Hab und Gut: Er konnte nur sein Leben retten und wurde mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Von Robert Knotz. Erstellt am 23. Januar 2017 (11:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen die Flammen bereits meterhoch aus dem Holzhaus.
NOEN, Feuerwehr

Am vergangenen Sonntag kam es gegen 11.45 Uhr zu einem tragischen Ereignis in der Feldstraße Ecke Emmingerstraße: Ein Haus brannte vollständig ab. Schon von Weitem sahen die anrückenden Einsatzkräfte eine dicke Rauchsäule über der Bundesstraße 8 aufsteigen. Als die Floranis kurze Zeit nach der Alarmierung eintrafen, stand das Holzhaus bereits im Vollbrand.

Immer wieder tauchten neue Glutnester auf, die von den Feuerwehrleuten sofort bekämpft wurden.
Robert Knotz

Der 66-jährige Mieter der Liegenschaft wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vom Roten Kreuz in das Krankenhaus Mistelbach gebracht. Laut Aussagen eines Rettungsdienst-Mitarbeiters verlor er bei dem Feuer sein Hab und Gut: Selbst sein Handy wurde ein Raub der Flammen. Silberhelme der Feuerwehren Gänserndorf, Deutsch-Wagram, Schönkirchen-Reyersdorf und Auersthal standen ihren Strasshofer Kameraden bei: Gemeinsam kämpften sie die Flammen nieder.

Ein Bagger trug im Anschluss die glosenden Holzteile ab und legte damit erneut einige Glutnester frei, die von den Florianis sofort in Angriff genommen wurden. Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt und ist Gegenstand von Ermittlungen. Die Florianis blieben vor Ort, um weitere Glutnester zu beseitigen.

Von dem Haus blieb nur eine Ruine: Sie wurde mittels eines Baggers abgetragen.
NOEN, Knotz