Kultur-Abo: Wirbel wegen Kartenpreisen

Paul Ebhart kritisiert Ortschef wegen geplanter Eintrittskosten bei Veranstaltungen.

Robert Knotz Erstellt am 04. Juni 2018 | 04:55
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Paul Ebhart und Ludwig Deltl
Paul Ebhart und Ludwig Deltl
Foto: NÖN-Archiv

Der Strasshofer Bürgerlisten-Chef Paul Ebhart nimmt die SP unter Bürgermeister Ludwig Deltl ins Visier: „Die Preise für das Kulturabo sind in drei Einheiten gestaffelt, 12 Euro, 10 Euro, 8 Euro. Nun möchte die SP im Zubau des Hauses der Begegnung weitere Sessel aufstellen, um mehr Menschen Zugang zu den Kulturevents zu verschaffen – so weit, so gut.“ Allerdings sei es eine bodenlose Frechheit, für diese neuen Plätze 10 Euro zu verlangen, da die Sicht von diesen sehr eingeschränkt sei. Ebhart weiter: „Man muss sich teilweise verrenken, damit man auf die Bühne sieht. Dass diese Menschen dann für 10 Euro so viel weniger geboten bekommen als die anderen Personen, die ebenfalls 10 Euro bezahlen, ist eine Unverschämtheit.“

"Er spricht über Dinge, die noch nicht beschlossen waren"

Das Kulturabo sei Anfang der 1990er-Jahre von Ebhart ins Leben gerufen worden, er verwehre sich dagegen, dass man dieses Projekt so in Misskredit bringe.

SP-Ortschef Ludwig Deltl kontert: „Herr Dr. Ebhart muss offensichtlich über hellseherische Fähigkeiten verfügen: Er spricht über Dinge, die zum Zeitpunkt seiner Kritik noch nicht beschlossen waren.“ Die nicht öffentliche Vorstandssitzung, in der das Thema behandelt wurde, fand erst gestern, Dienstag, statt. Anschließend wurde auch zu diesem Thema im Gemeinderat abgestimmt.

Deltl spreche nicht in der Öffentlichkeit über Punkte in nicht öffentlichen Sitzungen.