Tauziehen um Name für Schule im Ortsparlament. Bei der Benennung der Schulen kam es zu Wortgefechten.

Von Robert Knotz. Erstellt am 28. März 2019 (04:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Paul Ebhart und Ludwig Deltl
Paul Ebhart und Ludwig Deltl
NÖN-Archiv

Während es zu Beginn der jüngsten Gemeinderatssitzung am Donnerstag ruhig und sachlich blieb, kam es beim Tagesordnungspunkt „Beschlussfassung über die Namensgebung des Schulneubaues“ zu einigen Wortgefechten.

Laut SPÖ-Antrag soll das Projekt „Schulcampus“ heißen. Die Bürgerliste fand diesen Vorschlag „einfallslos“ und forderte, das Areal „nach einer wichtigen Persönlichkeit auf dem Gebiet der Erziehungswissenschaft“ zu benennen.

Bürgerlisten-Gemeinderätin Silvia Ebhart stellte daher den Antrag, die Bildungsstätten „Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schulcampus“ zu „taufen“, zumal auch die erste Schule in Strasshof in der Pestalozzistraße errichtet worden sei, wo sie sich noch immer befindet. Pestalozzi war ein Schweizer Pädagoge. Außerdem machte er sich als Philanthrop, Schul- und Sozialreformer, Philosoph sowie Politiker einen Namen.

„Wenn Sie Ihr Wissen aus einer Glaskugel haben, schmeißen Sie diese weg.“ SP-Bürgermeister Ludwig Deltl zu Bürgerlisten-Chef Paul Ebhart.

Der Antrag wurde mit den Stimmen der SPÖ und der ÖVP abgelehnt. Im Zuge der Diskussion zu diesem Tagesordnungspunkt warf Bürgerlisten-Chef Paul Ebhart der SPÖ vor, dass die sich die Baukosten aufgrund der Preisanstiege im Baugewerbe erheblich erhöht hätten.

SP-Bürgermeister Ludwig Deltl wies dies entschieden zurück. „Ich möchte gerne den Kaffeesud haben, aus dem Sie lesen“, konterte er. Der Ortschef weiter: „Wenn Sie Ihr Wissen aus einer Glaskugel haben, dann schmeißen Sie diese weg – sie ist nichts wert. Ich werde Ihnen in der nächsten Baubeiratssitzung schwarz auf weiß beweisen, dass wir im Kostenrahmen sind.“

Weiters stand der Rechnungsabschluss 2018 auf der Tagesordnung: Es ergab sich ein Sollüberschuss im ordentlichen Haushalt mit rund 1,23 Millionen Euro. Ebenso sei ein Sollüberschuss im außerordentlichen Haushalt bei den Vorhaben „Schulen“ (rund 790.000 Euro) zu verzeichnen.