Verkehrschaos vor Schulcampus hat ein Ende. Verkehrszeichen und Bodenmarkierungen sollen den Schulweg in Strasshof sicherer machen.

Von Robert Knotz. Erstellt am 20. November 2020 (04:31)
SP-Gemeinderätin Julia Neidhart-Hermann mit SP-Bürgermeister Ludwig Deltl bei einer der ersten grünen Straßenmarkierungen.
Gemeinde

Kurz nach der Eröffnung des neuen Schulcampus wurden bereits die ersten Beschwerden laut, weil es in diesem Bereich keine Parkplätze zum Absetzen bzw. zum Abholen der Schüler gegeben haben soll.

SP-Bürgermeister Ludwig Deltl verwies nach Kritik der FPÖ auf bestehende Plätze in der Nähe: „Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen, können diese beim Kreisverkehr links in Richtung der Europa-Mittelschule (EMS, Anm.) bei der alten Bushaltestelle aussteigen lassen.“

Von dort aus könnten die Kids, ohne eine Straße überqueren zu müssen, jede der drei Schulen erreichen. „Eltern, die ihre Kinder abholen, finden im Bereich der EMS, in der Schönkirchner Straße sowie in der Zufahrt zum Gutshof genug Möglichkeiten, um dort kurz stehen zu bleiben. Ich habe dort mehrmals in der Mittagszeit 15 bis 20 freie Plätze gezählt“, antwortete der Stadtchef im NÖN-Artikel vom Oktober.

Dennoch dürfte es des Öfteren zu Problemen gekommen sein. Kürzlich sah sich der Ortschef gemeinsam mit einem Verkehrs-Sachverständigen der Landesregierung dar Areal an. In weitere Folge werden einige Verkehrsmaßnahmen in die Wege gleitet werden.

Verkehrszeichen & Straßenmarkierungen

Es werden verschiedene Verkehrszeichen aufgestellt, um auch umliegende Parkmöglichkeiten anzuzeigen. Konkret wird auf Parkplätze bei der Europamittelschule, „Schrägparker“ in der Schönkirchner Straße (vor der Billa-Einfahrt) und auf die „Kiss&Ride-Spur“ (vor dem Polizeistützpunkt) hingewiesen. Zusätzlich werden grüne Straßenmarkierungen bei der Einfahrt zur Firma Hofer und zwischen den Gehsteigen bei der Firma Vidlak und dem Gutshofbereich markiert, um die Sicherheit für die Schulkinder weiter zu erhöhen.

Bis Ende November sollten alle Maßnahmen umgesetzt und der tägliche Weg zur Schule und von der Schule somit sicherer sein. In diesem Bereich kommen täglich rund 900 Schüler der Volksschule, Allgemeinen Sonderschule und der Europamittelschule an.