VHS-Programm erregt die Gemüter. Ein Kurs über „Verschwörungstheorien und -analysen“ sorgte für große Aufregung.

Erstellt am 18. September 2017 (19:00)
Gemeinde
Volkshochschul-Direktor Christian Graf (l.) und SP-Bürgermeister Ludwig Deltl präsentierten das vielfältige Kursangebot. 

Nachdem die NÖN in der Vorwoche über den Start des neuen Kursprogramms in der Volkshochschule (VHS) berichtet hatte, wurden nun Details über ein Kursangebot bekannt, die für Aufregung sorgten. Auf dem Programm stand ein Kurs über „Verschwörungstheorien und -analysen“.

Es sollten die Zweifel mancher Menschen an bestimmten Ereignissen (die Anschläge auf das World Trade Center, die Mondlandung und Ähnliches) analysiert werden. Kursleiter Benno Tappler rechtfertigte sich in einer Tageszeitung mit der großen Meinungsbreite im Internet und wollte alle denkbaren Varianten aufzeigen. VHS-Leiter Christian Graf nahm die drei Termine aus dem Programm, auch „weil wir wussten, dass dies ein heikles Thema ist“. Es habe ohnehin noch keine Anmeldung gegeben.

Bei den Volkshochschulen NÖ sei man über das Angebot der Strasshofer Einrichtung „fassungslos“. Sie sehen sich vor allem als Wissensvermittler.