VP kämpft für Fahrverbot. Die Mandatare Andreas Gruber und Achim Wörner wollen alle Kraftfahrzeuge von der Forststraße verbannen.

Von Robert Knotz. Erstellt am 07. November 2018 (05:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die ÖVP-Gemeinderäte Andreas Gruber (l.) und Achim Wörner wollen ein Fahrverbot für die unbefestigte Straße, die hinter dem Sportplatz in den Gemeindewald führt.
ÖVP

Mit einem Vorstoß lässt die örtliche Volkspartei aufhorchen: Die Gemeinderäte Achim Wörner und Andreas Gruber seien in letzter Zeit öfter von Strasshofern auf die Möglichkeit angesprochen worden, ein Fahrverbot auf der unbefestigten Straße in den Gemeindewald hinter dem Sportplatz zu erlassen.

„Der Wald und die dazugehörige Forststraße gehören ausschließlich den Fußgängern und Radfahrern. Autos, Mopeds und andere Kraftfahrzeuge haben dort nichts verloren. Scheinbar glauben ein paar Autofahrer immer noch, der Wald ist eine Teststrecke für die Geländegängigkeit ihres Fahrzeuges“, so die beiden Ortspolitiker unisono.

Da die Zufahrt in den Wald auch beim Friedhof möglich ist, solle selbstverständlich auch dort auf das Fahrverbot hingewiesen werden. Wörner und Gruber wollen gemeinsam mit SP-Bürgermeister Ludwig Deltl eine tragfähige Lösung erarbeiten.

Umfrage beendet

  • Forststraßen: Soll es ein Fahrverbot für private Kfz geben?