Erstellt am 16. September 2014, 09:23

von Angela Adensam

Baumgartner tritt Amt an. Bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats stand die Wahl des Bürgermeisters an. Neo-Ortschefin möchte anstehende Projekte umsetzen und streckt Hand zur Opposition aus.

Der ehemalige VP-Bürgermeister Franz Pirkner, Neo-Ortschefin Angela Baumgartner und Vizebürgermeisterin Edeltraud Würrer bei der Amts- übergabe.  |  NOEN, Adensam

Nachdem Bürgermeister Franz Pirkner das Handtuch geworfen hatte, musste der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung seinen Nachfolger bestimmen, außerdem musste ein neuer geschäftsführender Gemeinderat gewählt werden.

„Umbau des Arzthauses zeitnah umsetzen"

Vizebürgermeister Edeltraud Würrer übernahm den Vorsitz bei der Gemeinderatssitzung, bis die Wahl des neuen Ortschefs erfolgte. Zur Wahl stellte sich neben Angela Baumgartner (VP) auch Gerhard Haberl von der FPÖ. Von den 19 abgegeben Stimmen fielen zwölf Stimmen auf Baumgartner und sieben Stimmen auf Haberl.

Baumgartner nahm die Wahl an und zeigte bereits in ihrer Antrittsrede großen Elan: „Ich möchte den Umbau des Arzthauses sowie die Renovierung der Dreifaltigkeitssäule möglichst zeitnah umsetzen, für beide Projekte gibt es ja bereits ein Konzept.“

Besonders wichtig ist der neuen Ortschefin die offene und ehrliche Zusammenarbeit mit der SPÖ und der FPÖ. „Es ist klar, dass man nicht immer einer Meinung sein kann, sowohl innerparteilich als auch im gesamten Gemeinderat, aber trotzdem sollte man den Dienst an der Sache und vor allem an den Gemeindebürgern nicht vergessen. Streitereien sollten nicht zum Tagesgeschäft gehören“, so Baumgartner.

Die Wahl des geschäftsführenden Gemeinderats wurde von der Neo-Bürgermeisterin übernommen. Dabei wurde Günter Prem zum geschäftsführenden Gemeinderat gewählt. Doch was weiß man Privates und Berufliches von der neuen VP-Ortschefin?

Familie und Arbeitgeber goutieren Entscheidung 

Baumgartner ist gebürtige Obersulzerin und stammt aus einer Landwirtschaft. Beschäftigt ist sie bei Raiffeisenkasse Zistersdorf-Dürnkrut in der Zweigstelle Loidesthal. Derzeit ist sie 28 Stunden pro Woche tätig, im Jänner 2015 werden die Arbeitsstunden jedoch reduziert.

Die politische Tätigkeit wird sowohl von der Geschäftsleitung als auch von der Familie unterstützt. Die Söhne Nicolas, 18, und Kilian, 15 Jahre alt, geben großen Zuspruch für das neue Amt.