„Schafe“ Aktion in Lassee. Im Rahmen des Projekts „3E Morava Nature“ pflegt der Betrieb „WUK bio.pflanzen“ mit 130 Tieren Trockenwiesen. Gemeinde lud zur Besichtigung des Basislagers.

Von Ernst Spet. Erstellt am 16. Juli 2018 (16:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der sozialintegrative Betrieb „Werkstätten- und Kulturhaus (WUK) bio.pflanzen“ pflegt mit 130 Tieren Trockenwiesen im Marchfeld, die ohne Beweidung verbuschen und damit in ihrer Schönheit verschwinden würden. Auch die Gemeinde unterstützt diese Aktion und lud kürzlich zum Besichtigen der neuen Schafsherde, die dem WUK ab sofort als Basislager zur Verfügung gestellt wird.

Die Beweidung durch das WUK ist Teil des neuen grenzüberschreitenden Interreg-Slowakei-Österreich-Projekts „3E-Morava Nature“. Ziel der Initiative ist es, den Naturraum, die Biodiversität sowie die Artenvielfalt der österreichisch-slowakischen Marchregion durch Umweltbildung, Naturtourismus und Pflege von wertvollen Wiesen zu fördern. Für VP-Landtagsabgeordneten René Lobner sind die Aktivitäten zukunftsweisend und passen perfekt zum Thema der Landesausstellung 2022 im Marchfeld. Und auch VP-Bürgermeister Karl Grammanitsch ist von der Idee begeistert: „Mit der Schafhaltung auf unseren wertvollen Trockenwiesen wird ein wichtiger Beitrag in der Region für die Landesausstellung ‚Wunderwelt Natur‘ geleistet.“

Gleichzeitig werden am Standort Lassee seit dem Frühjahr 2018 niederschwellige Trainingsmöglichkeiten für langzeitarbeitslose Erwachsene des Bezirks angeboten, um eine nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt ermöglichen zu können. Insgesamt fördert das Arbeitsmarktservice Niederösterreich hier neun Arbeitsplätze in den Einsatzgebieten Gartenpflege, Reparatur- und Montagearbeiten sowie Tierpflegetätigkeiten.