Groß-Schweinbarther Ortshistorie ist online. Seit 15. November kann die Bevölkerung die Geschichte der Gemeinde auch im Internet nachlesen. Die Bürgermeisterin freut’s.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 21. November 2020 (04:42)
Eines der alten Fotos, die in der Topothek der Gemeinde zu sehen sind. Diese Aufnahme zeigt einen Umzug in der Kirchengasse.
privat

Seit 15. November ist die Topothek der Gemeinde online. „Wir möchten damit die Geschichte der Menschen unseres Ortes aufbereiten, Wissen zusammenführen und so vor dem Vergessen bewahren“, freut sich VP-Bürgermeisterin Marianne Rickl. Entstanden ist die Idee im Zuge der ersten Gespräche über das 900-Jahr Jubiläum der Gemeinde im Jahr 2022.

Mit dabei in dem Gremium ist auch NÖN-Redakteurin Edith Mauritsch, die anregte, doch gleich ein Archiv aufzubauen, wenn im Zuge der Vorbereitungen schon nach alten Unterlagen gesucht wird. Die Entscheidung für die Topothek fiel im Gemeinderat einstimmig. Die Topothek ist ein regionalhistorisches Nachschlagewerk, dessen Schwerpunkt auf der Sicherung und Sichtbarmachung von privatem historischem Material liegt. Wichtig war der Gemeinde, dass der Zugang für die Bevölkerung unkompliziert und ohne Kosten möglich ist. Abrufbar ist die Topothek über das Internet.

„Die Unterlagen werden aufgearbeitet und kommen verlässlich an die Besitzer retour, außer es wird explizit eine Verwahrung im Archiv gewünscht“, betont Rickl. Viele Gemeinde in Niederösterreich sind schon mit dabei, seit dem Landesfeiertag nun auch Groß-Schweinbarth.