Ortsgeschichte ist nun auch online. Während Coronazeit arbeitete VP-Vize Petra Hösch mit Helfern fleißig an der Umsetzung.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 04. Juli 2020 (03:28)
Vizebürgermeisterin Petra Hösch ist eine der Topothekarinnen, die Fotos und Dokumente auf die Plattform Topothek einpflegen und damit einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich machen.
Mauritsch

Die Gemeinde nahm an dem Leader-Projekt Weinviertel Ost teil. Jetzt ist es so weit: Seit wenigen Tagen ist die Topothek online und kann von allen Interessierten ohne Registrierung und Kosten aufgerufen werden. Topothekarin und VP-Vizebürgermeisterin Petra Hösch freut sich: „Die Coronazeit hat uns hier geholfen, da wurde viel gemacht.“ Auch, wenn die geplante Auftaktveranstaltung dadurch nicht abgehalten werden konnte – sie wird im Herbst nachgeholt.

Neben Hösch arbeiten Gertrude Braun und Michaela Hager an der Einpflegung der Fotos und Dokumente. Vier weitere ehrenamtliche Mithelfer agieren zurzeit im Hintergrund. „Ich möchte sie gerne animieren, auch als Topothekare tätig zu werden“, hofft Hösch auf weitere Unterstützung. Von Hager kamen auch viele Fotos aus deren privatem Archiv.

Hösch ruft alle Bürger auf mitzumachen. „Fotos können am Gemeindeamt abgegeben werden. Sie werden eingescannt und gehen wieder an die Besitzer retour.“ Mitmachen kann jeder – auch, um die aufgetretenen Fragen zu den Fotos zu beantworten. „Wo wir noch Information brauchen, ist ein Fragezeichen auf der digitalen Ansicht zu sehen“, ersucht Hösch um Beteiligung der Ortsbevölkerung, um Lücken zu schließen.

In einem weiteren Schritt ist geplant, auch Filme einzuspielen. Hösch kann sich auch vorstellen, gemeinsam mit der Schule ein Projekt zu starten, die Topothek im Unterricht zu verwenden. „Mit der Topothek werden Unterlagen bewahrt und Generationen verbunden“, so Hösch abschließend.

Die Idee zur Teilnahme entstand aufgrund von persönlichen Beziehungen. Unterstützung gab es natürlich auch von VP-Bürgermeister Erich Hofer und dem gesamten Gemeinderat. Betreiber ist immer die Gemeinde.