Neue Nutzung für alte Schulen in Strasshof. Aus dem alten Hort soll ein Kindergarten, aus der ehemaligen Europa-Mittelschule das Gemeindeamt und aus der alten Volksschule ein attraktives Wohnhaus werden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. April 2021 (04:31)
SPÖ-Bürgermeister Ludwig Deltl freut sich, für die Gebäudeteile der ehemaligen Volksschule eine adäquate Nachnutzung gefunden zu haben.
Gemeinde

Der bestehende, noch relativ neue Hortteil des Gebäudekomplexes der alten Volksschule soll in einen drei-gruppigen Kindergarten umgebaut werden. Wie die NÖN bereits berichtete, wurde der Grundsatzbeschluss dafür im Mai des Vorjahres im Gemeinderat gefasst. Jetzt stehen alle Details des Projektes fest.

„Der Bedarf an Kindergartenplätzen ist in unserer Gemeinde ungebrochen. Derzeit gibt es in der Maulbeerallee zwei zusätzliche Kindergartengruppen, die in Containern untergebracht sind. Diese beiden Gruppen sollen dann in den neuen umgebauten Kindergarten in der Schulstraße übersiedeln“, berichtet SPÖ-Bürgermeister Ludwig Deltl.

In der Gemeinderatsitzung im Juni 2020 wurde dazu beschlossen, die Generalplanerleistungen an die Firma Brand Zivilingenieure und Architekten zu vergeben, um mit den Planungen und Ausschreibungen ehestmöglich beginnen zu können. Im Dezember des Vorjahres wurde auch der Grundsatzbeschluss für den Umbau des alten Gebäudeteils zu einem Wohnhaus mit leistbaren Wohnungen.

Die Charakteristik bzw. die Außenansicht des historischen Teiles des Gebäudes aus den 1920er-Jahren soll dabei erhalten werden. In die Räume der ehemaligen Europa-Mittelschule – sie ist ja als erste umgesiedelt und jetzt Teil des neuen Schulcampus – soll das Gemeindeamt übersiedeln. „Diese Maßnahmen sind mit wenig finanziellem Aufwand verbunden und können schnell umgesetzt werden“, so Deltl.