Lastwagen geriet in Stromleitung. Lkw ging in Flammen auf. Vier Feuerwehren rückten aus, um zu löschen. Verletzt wurde keiner.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 24. September 2019 (05:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Feuerwehren kämpften gegen die Flammen. Glücklicherweise kamen bei dem Unfall keine Personen zu Schaden.
Feuerwehr

Dramatische Augenblicke spielten sich am vergangenen Mittwoch gegen 10.30 Uhr nahe der Bahnhofsbaustelle in der Marchfelder Straße ab: Ein Lkw war in eine Stromleitung geraten und begann daraufhin zu brennen. Neben der FF Raasdorf standen auch die Feuerwehren Groß-Enzersdorf, Deutsch-Wagram und Probstdorf im Einsatz.

Bei deren Eintreffen befand sich der Lkw mit ausgefahrenem Ladekran unterhalb einer 20-Kilovolt-Stromleitung. Beim Schwenken des Kranes dürfte der Strom über den Lastwagen abgeleitet worden sein, was in weiterer Folge den Kran außer Betrieb setzte und in Brand steckte. Das Heck des Lasters brannte und das Feuer breitete sich weiter aus.

Für die Einsatzkräfte bestand die Gefahr eines Stromschlages, da die Leitung erst abgeschaltet werden musste. Danach wurde das Feuer mit Schaum abgelöscht. Personen wurden nicht verletzt, der Sachschaden am Lkw ist beträchtlich.