Tobender verletzte Polizist: Einweisung!. Ein verwirrter Mann warf Steine und Holz vor fahrende Fahrzeuge. Beamte und Sanitäter wurden bespuckt, ein Messer wurde sichergestellt. Polizist erlitt Fingerbruch.

Von Markus Szelnekovics. Erstellt am 20. September 2017 (05:31)
Shutterstock/spaxiax
Amtsärztin ließ Mann unter Polizeischutz in die Psychiatrie Tulln einweisen.

Vergangenen Freitag wurde die Polizeiinspektion Leopoldsdorf um die Mittagszeit verständigt. Ein Mann hatte bei der ehemaligen „Wiesmahr“-Tankstelle Steine und Holz vor vorbeifahrende Fahrzeuge geworfen.

Als die Beamten eintrafen, stellten sie fest, dass der slowakische Staatsbürger entweder verwirrt oder betrunken bzw. unter dem Einfluss berauschender Mittel stehen musste. Bei der Personenkontrolle konnte ein Teppichmesser sichergestellt werden. Im Zuge der Amtshandlungen drohte der Festgenommene, sich die Pulsadern aufzuschneiden. Die Einsatzkräfte alarmierten daher den Rettungsdienst. Beim Eintreffen der Sanitäter bespuckte der Verwirrte jede Person, die ihm zu nahe kam.

Mann wurde in die Psychiatrie eingewiesen

Als die Beamten versuchten, dem tobenden Mann Handschellen anzulegen, wehrte sich dieser vehement. Er schlug mit seiner Hand so heftig aus, dass er damit einen Beamten erheblich verletzte. Der Unberechenbare wurde schließlich gesichert mit der Rettung zur Amtsärztin nach Gänserndorf gebracht, diese ließ ihn unter Polizeischutz in die Psychiatrie Tulln einweisen.

Der verletzte Polizeibeamte wurde in die Tagesklinik Gänserndorf ärztlich versorgt, er hatte an einem Finger einen Spiralbruch erlitten.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Verhaftete am selben Tag bei der Filiale Billa in Obersiebenbrunn Waren im Wert von rund 270 Euro gestohlen hatte. Er war vermutlich per Anhalter nach Untersiebenbrunn gefahren. Da dort kein Fahrzeug anhielt, um ihn mitzunehmen, fing er an, mit Gegenständen um sich zu werfen. Den Mann erwartet eine Anzeige wegen schwerer Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt.