Deutsch-Wagram: Heizwerk flog in die Luft . Dramatische Szenen spielten sich am Montagmorgen in der Bockfließer Straße gegenüber vom Lindenhof ab: Gegen acht Uhr früh kam es zu einer Verpuffung – einer schlagartig auftretenden Druckwelle – im dort befindlichen Heizwerk.

Von Robert Knotz. Erstellt am 01. Februar 2021 (12:33)
Feuerwehr

Durch die enorme Energie, die bei solch einer explosionsartigen Reaktion freigesetzt wird, wurde das Gebäude stark beschädigt und drohte einzustürzen.

„Einige Trümmerteile lagen in einem Umkreis von bis zu 30 Metern verstreut. Das Heizwerk bestand im Wesentlichen aus zwei Elementen, dem Pelletslager oben und dem Heizraum unten“, berichtet FF-Kommandant Christian Schantl im NÖN-Telefonat. Laut dem FF-Chef ging die Explosion vom oberen Teil des Gebäudes, dem vorhin erwähnten Pelletslager, aus.
Nachdem die Einsatzkräfte der Feuerwehr sichergestellt hatten, dass sich keine Personen in dem Gebäude befanden, wurde mit dem Einsatzleiter der EVN und den Brandermittlern entschieden, dass der obere Teil des Gebäudes von einer Fachfirma sofort abgerissen wird.

Neben der Deutsch-Wagramer Feuerwehr waren auch Kameraden der Wehren Strasshof, Aderklaa und Parbasdorf sowie das Rote Kreuz und die Polizei im Einsatz. Da das Heizwerk allein auf einem Grundstück stand, waren auch keine angrenzenden Gebäude gefährdet. Glücklicherweise kamen auch keine Menschen zu Schaden. Die genaue Ursache der Explosion ist derzeit Gegenstand von polizeilichen Ermittlungen.