Matzen macht Schule. Kids bezogen modernen Volksschul-Neubau, der mit erweitertem Platzangebot und freundlicher Atmosphäre aufwartet.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 03. Februar 2017 (05:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
SP-Bürgermeisterin Claudia Weber in einer der ersten Klassen der neuen Volksschule.
NOEN, Mauritsch

An die 2.500 Quadratmeter verteilt auf drei Ebenen inklusive Dachterrasse, dazu lichtdurchflutete Klassenzimmer und helle Gänge – seit voriger Woche wird in der neuen Volksschule unterrichtet. Das Gebäude grenzt als Zubau an die alte Volksschule an, die nach einen Umbau für die Neue Mittelschule (NMS) zur Verfügung stehen wird.

Das viergeschoßige Haus beherbergt auf zwei Stockwerke verteilt insgesamt acht Klassenzimmer. Im Erdgeschoß finden sich Garderobe, Werkräume und diverse Lagermöglichkeiten. Das Lehrerkollegium freut sich über Konferenz- Besprechungs- und Lehrmittelzimmer, Räumlichkeiten, die in der alten Volksschule nicht oder nur rudimentär vorhanden waren. Direktor Christian Wendy ist positiv gestimmt: „Es stehen zwar noch überall Umzugskartons herum, aber wir freuen uns über das Platzangebot.“

Der nunmehr eigene Eingang für die Volksschule ist barrierefrei, ein Lift ermöglicht einen ebensolchen Zugang in alle Stockwerke. Vor dem Haupteingang wurde eine behindertengerechte Zufahrt geschaffen.

Auch Kids sind von der neuen Schule begeistert

Derzeit besuchen 117 Schüler die Volksschule und wenn man Wendy glaubt, sind die ebenso begeistert: „Es ist ein harmonischerer Umgang miteinander zu bemerken, die Lebens- und Spielqualität eine ganz andere. Die Schüler kommen schon mit einem Lachen in die Schule, das ist doch sehr wichtig.“ Der Unterricht der Musikschule findet ebenfalls im Neubau statt.

In den Semesterferien beginnt der Umbau der alten Volksschule für die Nutzung der NMS. Interimsmäßige Trennwände werden vor Staubbelastung schützen, sind alte und neue Volksschule doch durch Übergänge in drei Geschoßen miteinander verbunden. Nach Fertigstellung wird auf Wunsch des Lehrerkollegiums die renovierte alte Volksschule ganz der NMS zur Verfügung stehen, um die Wege kurz zu halten. Der Abschluss der Arbeiten ist mit Herbst 2017 geplant.

Sicherheitstechnisch ist das Haus auf dem neuesten Stand. Das Rauch- und Brandmeldesystem ist zentral vom Schulwart zu kontrollieren. Die Verlegung der Leitungen für die Beleuchtung erfolgte in zwei Stromkreisen, damit bei einem Gebrechen nicht ganze Gebäudeteile dunkel werden. Die FF machte sich bereits mit dem Haus vertraut. Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen liegen bei rund 5 Millionen Euro, wobei ein Teil über die Kopfquote des Schulverbandes aufgeteilt wird.