Nur fröhliche Gesichter. Abgeordneter René Lobner und die bisherige Landesvize Karin Renner freuen sich über das Ergebnis der Wahl. Beide werden wieder dem neuen Landtag angehören.

Von Nina Wieneritsch und Thomas Schindler. Erstellt am 31. Januar 2018 (04:41)
Schindler
VP-Bezirks-Spitzenkandidat René Lobner (2.v.r.) mit seinen Parteifreunden – unter anderem VP-Nationalrätin Angela Baumgartner (3.v.l.) – bei der Wahlfeier am Sonntagabend.

Im ÖVP-Bezirksbüro wurde am Sonntagabend ausgelassen gefeiert. Zahlreiche Funktionäre und Sympathisanten hatten sich versammelt, um ihren Spitzenkandidaten René Lobner zu beglückwünschen.

Der Bürgermeister und Landtagsabgeordnete zeigte sich sichtlich erfreut: „Das Ergebnis ist wirklich unglaublich und sensationell. In der heutigen Zeit sind absolute Mehrheiten eigentlich gar nicht schaffbar.“ Umso größer sei deshalb die Freude über den Wahlausgang: „Er ist Auftrag und Motivation für die anstehenden Aufgaben.“

Zufrieden ist Lobner nicht nur mit dem Ergebnis im Bezirk, sondern auch mit jenem in seiner Heimatgemeinde: „In der Stadt konnten wir sogar um 3,3 Prozent zulegen. Das ist beachtlich und eine Belohnung für unsere Arbeit.“ Im Bezirk konnte die VP das Ergebnis von 2013 halten: „Das ist wirklich erfreulich und gibt Kraft für die nächsten fünf Jahre. Ich danke alle Wählern und den Funktionären, die für die Volkspartei gelaufen sind.“

„Mit ihr konnte man immer korrekt zusammenarbeiten.“Amrita Enzinger

Leid tut es Lobner um die bisherige Grünen-Landtagsabgeordnete Amrita Enzinger, die den Wiedereinzug ins Landesparlament nicht schaffte: „Mit ihr konnte man immer korrekt zusammenarbeiten.“ Mit einem Lächeln kommentiert der VP-Politiker die sogenannte Mission Aderklaa. Wie berichtet, wollte die SPÖ dort ihre drei Stimmen von 2013 massiv erhöhen. Jetzt bekam sie vier Kreuzerl. Lobner: „Die Mission ist offenbar nicht ganz aufgegangen.“

Wieneritsch
Freude bei SP-Bezirks-Spitzenkandidatin Karin Renner und den Mitarbeitern des SP-Bezirksbüros – Peter Felber, David Schramm und Erwin Nußbaum (v.l.) – beim Feststehen des Wahlergebnisses. 

Ein Fakt, der für SP-Bezirks-Spitzenkandidatin Karin Renner wohl ein kleiner Wermutstropfen sein dürfte, angesichts des Gesamtergebnisses zeigte sie sich dennoch sehr erfreut: „Wir haben seit 15 Jahren bei einer Wahl in NÖ kein Plus mehr eingefahren – wir sind sehr zufrieden.“ Die Markgrafneusiedlerin, die in ihrer Heimatgemeinde die SP-Mehrheit trotz eines kleinen Minus im Vergleich zur letzten Landtagswahl halten konnte, blickt auf den Wahlkampf zurück: „Das Team hat gut funktioniert. Wir haben alles getan, was in unserer Macht stand.“ Nur, dass man die VP-Absolute nicht knacken konnte, bedauere sie.