Evakuierungen in Palterndorf aufrecht. Nach einem Wasserrohrbruch in Palterndorf-Dobermannsdorf (Bezirk Gänserndorf) bleiben die vorgenommenen Evakuierungen vorerst aufrecht.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 18. Februar 2021 (11:31)
Feuerwehr/Geiter

Kellerröhren in der Weinviertler Marktgemeinde waren am Dienstag eingestürzt. Auf einer Straße bildeten sich Löcher an mehreren Stellen. Pölz-Maßnahmen sollen für eine Stabilisierung sorgen, "damit nicht noch mehr einstürzt", sagte Bürgermeister Eduard Ruck (ÖVP) am Donnerstag.

Das betroffene Gebiet wurde abgesperrt. Die Gemeinde rief auch auf ihrer Website auf, "keine Spaziergänge" dorthin zu unternehmen. "Es herrscht nach wie vor Einsturzgefahr!"

Laut Ruck bleiben vier Wohnhäuser evakuiert, "bis die Gefahr gebannt ist". Drei Familien seien bei Verwandten untergekommen, sagte Ruck. Die Bewohner eines weiteren Hauses sind dem Ortschef zufolge in der Nachbargemeinde Neusiedl a.d. Zaya untergebracht worden.

In Palterndorf-Dobermannsdorf waren indes auch Sachverständige an der Arbeit. Ruck ging am Donnerstag davon aus, dass kommende Woche mit Befüllungen von Löchern und Röhren begonnen werden kann.

Laut Feuerwehr war durch einen Rohrbruch unter der Erde "Wasser mehrere Stunden lang unbemerkt ausgeflossen" und hatte das Areal unterspült. Die Helfer wurden Dienstagfrüh alarmiert.