SP-Bauern fordern "klimafitten Wald". Das Thema „zukunftsfitter Wald“ wird seit einigen Jahren bei den Interessensvertretern der Forstwirtschaft und auch bei den Forstwirten diskutiert und auch einige NGOs bringen sich in die Waldgespräche mit ein.

Von Stefan Havranek. Erstellt am 30. November 2020 (16:30)
Symbolbild
Shutterstock.com, dugdax

„Um jedoch einen zukunftsfitten Mischwald für die nächste Generation sicherzustellen, brauchen unsere Waldbauern Unterstützung und Förderprogramme“, weiß der Landesvorsitzende der SP-Bauern, Ernst Wagendristel aus Weikendorf.

„Dass der Wald für uns SPÖ Bauern seit vielen Jahren eine Herzensangelegenheit ist, haben wir bereits in einigen Stellungnahmen und Diskussionen mehrfach unter Beweis gestellt“, so Wagendristel.

Den laufenden Förderprogrammen stehe man positiv entgegen. Der Pflegeaufwand (Monokulturwald hin zum Mischwald) sollte jedoch noch mehr in den Mittelpunkt gestellt werden, damit jene Waldbauern, die sich für den Mischwald bekennen, ihre Arbeit – insbesondere den Pflegeaufwand bei Neuaufforstungen – abgegolten bekommen. Heimisches regionales Pflanzgut sollte dabei kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

„Unser Wald hat viel Aufgaben, wobei die essenzielle Bindung der Schadstoffe neben wirtschaftlichen Komponenten von großer Bedeutung ist“, erklärt Wagendristel und fordert: „Daher sollten Mittel aus CO2-Zertifikaten für den Wald mit herangezogen werden, denn der Wald ist wichtig und das muss uns auch etwas wert sein.“