Opposition hat Plan für Sportplatz in Obersiebenbrunn. Auch zweite Sitzung von Beirat brachte keine Ergebnisse. Nun werden Sportclub-Vertreter in Gespräche eingebunden.

Von Stefan Havranek. Erstellt am 08. Mai 2021 (04:37)
Der Trainingsplatz des SC Obersiebenbrunn wird zum Politikum: Am kommenden Donnerstag soll bei einer Sitzung entschieden werden, was mit dem Areal passieren wird.  
Smax, Smax

Es kommt Bewegung in den „Sportplatz-Streit“: Am vergangenen Donnerstag tagte der eigens gegründete Beirat, bestehend aus je zwei Vertretern jeder Gemeinderatspartei, zum zweiten Mal. Und die Oppositionsvertreter präsentierten ihre „kleine Lösung“ für das Problem mit dem Trainingsplatz des SC Obersiebenbrunn.

Zur Erinnerung: Die Gemeinde muss der örtlichen Pfarre bis Juni ein 2.500 m 2 großes Grundstück abtreten, weil im Gegenzug vor einigen Jahren andere Grundstücke an die Gemeinde gegangen waren. Heinrich Brandstetter, geschäftsführender Gemeinderat der Bürgerliste LOS, hatte in einer Gemeinderatssitzung per Dringlichkeitsantrag den Trainingsplatz des SC Obersiebenbrunn dafür ins Spiel gebracht, auf dem die Kicker ohnehin nur beschränkt trainieren dürfen, weil ein Gerichtsurteil empfindliche Geldstrafen für jeden Ball in Aussicht stellt, der vom Trainingsplatz in benachbarte Gärten fliegt.

Sportclub wird in die Gespräche eingebunden

Der Vorschlag, den Trainingsplatz abzugeben, sorgte für Aufregung: Via Social Media begann der SC Obersiebenbrunn Unterschriften gegen das Vorhaben zu sammeln, in der NÖN sagte SCO-Pressesprecher Florian Mitlöhner, man wünsche sich, in die Gespräche eingebunden zu werden.

Brandstetter berichtet aus dem Beirat: „Das Areal des Trainingsplatzes ist knapp über 7.000 m 2 groß. Unsere Idee wäre nun, 2.500 m 2 davon an die Pfarre abzugeben und den Rest des Trainingsplatzes so zu adaptieren, dass der SC Obersiebenbrunn auch am Abend dort trainieren kann.“ Dazu müsste das Flutlicht etwas versetzt werden und andere infrastrukturelle Voraussetzungen, wie eine Bewässerungsmöglichkeit, müssten geschaffen werden. „Der Platz sollte auch dann noch groß genug für Trainingsbetrieb sein. Wir werden zur nächsten Sitzung des Beirats auch Vertreter des SC Obersiebenbrunn einladen und ihnen unseren Vorschlag vorstellen“, so Brandstetter.

Auch SPÖ-Bürgermeister Herbert Porsch will die Entwicklungen abwarten: „Wir haben in der Beiratssitzung unsere alternativen Vorschläge präsentiert, diese wurden zur Kenntnis genommen. Eine richtige Diskussion darüber hat aber nicht stattgefunden.“ Man habe sich auf den nächsten Termin geeinigt: „Wir sind zum Entschluss gekommen, dass eine Diskussion eigentlich mehr Sinn ergibt, wenn diejenigen, die es direkt betrifft, auch daran teilnehmen können.“ Also heißt es weiter warten, welche Ergebnisse die nächste Sitzung bringt.