Maibritt singt Ballade gegen die Armut. Maibritt, die „Stimme des Marchfelds“, engagiert sich auch für soziale Projekte und hat „2WeltenKinder“ gegründet. Jetzt will sie für Jugendliche in schweren Zeiten singen.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 27. November 2020 (04:55)
Maibritt muss noch vorm Laptop die Schulbank drücken, ihre neue Weihnachtsballade ging via YouTube online.
Kremsmayer

„In der Weihnachtszeit“ heißt das neue Lied der 17-jährigen Sängerin Maibritt. Der Song steht im Zeichen ihres Sozialprojektes „2WeltenKinder“. Maibritt singt darin von der Sehnsucht, und darüber, Weihnachten mit der Familie und den Liebsten zu verbringen. Sie will damit als „singende Botschafterin“ auf die steigende Familienarmut in der Corona-Krise aufmerksam machen.

Sozial engagiert

„Ich will singen und damit helfen“, sagt sie. Schon seit Längerem ist die junge Sängerin sozial engagiert. Immer wieder lernte sie Jugendliche in schwierigen Situationen kennen, die von der Zerrissenheit ihrer Eltern, der angespannten finanziellen Lage, aber auch von ihrem Bedürfnis, es allen recht machen zu wollen, erzählen. „Darum habe ich das Hilfsprojekt ,2WeltenKinder‘ begründet“, berichtet sie.

„Ich will singen und damit helfen“

Maibritt ist voller Zuversicht, in Zukunft Geld in die Vereinskassa zu singen, denn sie hat auch einen neuen Agenten für Deutschland, Tilo Treede, der Marketing und Vertrieb einiger großer Magazine wie Musikexpress, Rolling Stone oder Audio verantwortet. Im Frühjahr werden ihre Lieder auch im deutschen Privat-TV gesendet werden.

Derzeit muss Maibritt aber noch daheim die Schulbank drücken und im Distance-Learnung für die Matura strebern. Die neue Weihnachtsballade entstand gemeinsam mit der österreichischen Songwriterin Tamara Olorga und wurde mit Musikproduzent Alexander Kahr arrangiert. Anfang dieser Woche wurde das Video auf YouTube veröffentlicht.