Motorradfahrer unter Bike begraben: Nur eine Person half

Erstellt am 07. Juni 2023 | 14:00
Lesezeit: 2 Min
B8 Strasshof
An der B8, im Gemeindegebiet von Strasshof, ereignete sich der Vorfall.
Foto: Mattes
Werbung
Eine Frau eilte einem Mann zu Hilfe, der von seinem Motorrad gestürzt und eingeklemmt war. Alle anderen schauten weg ...

Dramatische Szenen spielten sich kürzlich auf der B8 im Gemeindegebiet von Strasshof ab: Ein Mann mittleren Alters wollte am Fahrbahnrand auf sein Motorrad aufsteigen, stürzte dabei aber unglücklich und kam auf der Straße unter seinem Gefährt zum Liegen – mitten im Nachmittagsverkehr.

Eine 57-jährige Baumgartnerin, die gerade in Fahrtrichtung Gänserndorf unterwegs war und an einer roten Ampel halten musste, beobachtete die Situation und zögerte keine Sekunde: Sie ließ ihren Pkw einfach an der Ampel stehen und eilte dem Mann auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu Hilfe. Das Traurige an der Sache: Sie war weit und breit die Einzige, die reagierte. „Ich möchte betonen, dass sich der Mann wahrscheinlich auch ohne meine Hilfe aus der misslichen Lage befreien hätte können“, so die engagierte Frau im NÖN-Gespräch, die keine Heldenverehrung wünscht.

„Aber, dass niemand auch nur Anstalten gemacht hat, in dieser Situation zu helfen, macht mich schon sehr nachdenklich und traurig. Es herrschte dichter Verkehr, ich bin mir sicher, dass ich nicht die Einzige war, die diesen Vorfall, der auch tragisch enden hätte können, bemerkt hat.“

Was ärgert sie überdies besonders? „Als ich dann wieder zurück zu meinem Auto lief – es stand ja mitten auf der Straße und war folglich ein Verkehrshindernis – sah ich beim Einsteigen, dass der Fahrer hinter mir einfach nur grinste.“ Die beherzte Helferin betont abschließend einmal mehr: „Was ich getan habe, war keine Heldenleistung. Ein solches Verhalten sollte selbstverständlich sein.“

Umfrage beendet

  • Habt ihr den Eindruck, dass die Zivilcourage in den letzten Jahren nachgelassen hat?