Gegen Menüpläne: Panierte Stierhoden statt Eiernockerl. Abend in Zwerndorf mit einem ziemlich interessanten Zweck steht an.

Von Stefan Havranek. Erstellt am 19. April 2018 (05:24)
Am 20. April wieder live in Zwerndorf: „Extremhirsch und die Komplizen des Wirtschaftswunders“ (Bild) sowie „Sir Tralala“, Livia Klingl und das Kabarett-Duo „Zirkowitsch und Fröhlich“.
Havranek

Am kommenden Freitag, 20. April, geht beim Zwerndorfer 3er-Wirten eine auf den ersten Blick vielleicht ungustiöse Veranstaltung unter dem Titel „Lange Nacht der Niedertracht“ über die Bühne. Der Gänserndorfer Gastronom Andreas Hirsch lädt zum „Stierhodenessen“ mit allerhand musikalischer Untermalung.

Die „Hüter des Rock‘n‘Roll“ haben das Datum des Events nämlich nicht zufällig gewählt: Am 20. April 1889 wurde ein gewisser Adolf Schicklgruber (später Hitler) geboren und so manches Lokal serviert just an diesem Datum Eiernockerl mit grünem Salat, die angebliche Lieblingsspeise des späteren Diktators.

Dagegen soll nun ein Zeichen gesetzt werden und so steht der Abend an den Ufern der Zwerndorfer Seen unter dem Motto „Popcorn statt Kornblumen, Niedertracht statt Dirndlkleid oder eben Stierhoden vom Tschürtz statt Eiernockerl vom Schicklgruber“. Außer dem kulinarischen Highlight der Rinder-Testikel von „Der Tschürtz – Schinkenmanufaktur“ stehen laut Eventbeschreibung „ganz viel entartete Musik, Kosten & Wahrheit sowie die Verleihung des Goldenen Stücks Scheiße“ am Programm.

Prominente Künstler werden aufgeigen

Die musikalische Umrahmung wird demnach von David Hebenstreit alias „Sir Tralala“ sowie vom „Extremhirsch“ selbst samt seinen „Komplizen des Wirtschaftswunders“ übernommen. Aber auch eine Lesung von Livia Klingl, die ihr aktuelles Buch „Lügenpresser“ vorstellt, sowie Heiteres vom Kabarett-Duo Maximilian Zirkowitsch und Gregor Fröhlich locken am Abend des 20. April ins legendäre Zwerndorfer 3er-Wirtshaus.

„Kommen Sie zur Langen Nacht der Niedertracht, bis dass der Führer niederkracht“, wirbt Hirsch abschließend.