30 Nachtwächter "sichern" die Stadt Weitra

Unter dem Motto "Licht aus Lampe an" findet an diesem Wochenende (8. bis 10. Oktober) ein Treffen der Gilde der Nachtwächter, Türmer und Figuren in Weitra statt. Organisiert wird dieses Treffen vom Weitraer Nachtwächter "Zedi" alias Ernest Zederbauer.

Karin Pollak
Karin Pollak Erstellt am 09. Oktober 2021 | 09:18

Mit ihren Laternen, den  Hellebarden (Stangenwaffen), ihren Hörnern und eindrucksvollen historischen  Outfits fallen die Nachtwächterin in  der ältesten Braustadt natürlich auf.
Die Nachtwächter kommen vorwiegend aus Österreich und Deutschland. Viele von ihnen machen erstmals Bekanntschaft mit Weitra und sind begeistert.

Anzeige


Knapp 1.000 Kilometer reiste etwa der Gildemeister Heinz Wellmann aus der Stadt Rees am Niederrhein an. Der Nachtwächter zu Rees ist seit zehn Jahren Gildemeister der Deutschen Gilde der Nachtwächter, Türmer und Figuren. Begleitet wird er von seiner Gattin Heidi – des "Nachtwächters gar lieblich Weib".

Aus Hainburg an der Donau kamen Wilhelm und Karin Beck von der Hainburger Stadtwache. „Ob in Hainburg auch Nachtwächter eingesetzt waren, wissen wir nicht. Unsere Chronik reicht bis 1693 zurück, bis dahin ist nur von der Stadtwache zu lesen“, betont Beck, ein Landsknecht mit dem Namen Graf Wilhelm von Rothenhorst. Auch seine Gattin,  Gräfin Karin von Überall, sorgt in Hainburg für die Stadtführungen.
Mit dabei ist auch Ralf Edler aus dem deutschen Schöneck (Sachsen). Er kannte Weitra bisher noch nicht.
Nicht so weit anreisen mussten Peter Schimmel aus Steyr, der seit 17 Jahren Nachwächter ist, oder Gerda Strömer-Ligl, des "Nachtwächters Weibe zu Linze".

Oftmals wird das "Mandl aus Sandl" von den Weitraern angesprochen. Der Sagenerzähler aus dem nicht weit entfernten Sandl (Oberösterreich) bereitet sich bereits auf seine aktivste Zeit im Jahr vor. "Zwischen Weihnachten und dem Heiligen-Drei-Königstag erzähle ich meine Sagen in den Gasthäusern. Darauf freue ich mich schon.

Zur Gilde zählen nicht nur Nachtwächter und Türmer, sondern auch Figuren. Die Figuren vertreten Ulrike und Engelbert Haindrich aus Traun (Oberösterreich). Sie gehören zu einer historischen Tanzgruppe und bringen Farbe in die ziemlich dunkel bekleidete Zunft der Nachtwächter.

Höhepunkt am Samstag

Der Höhepunkt des Treffens findet am 9. Oktober um 13.30 Uhr statt. Die teilnehmenden Nachtwächter präsentieren vor dem Rathaus Weitra – natürlich im „Arbeitsgewand“ - ihre Stadt, danach gibt es einen  Umzug durch die Altstadt und auf der Weitraer Biermeile. Besucher sind herzlich dazu eingeladen.

Am 10. Oktober ziehen die Nachtwächter vor Messbeginn um 10 Uhr in die Stadtpfarrkirche ein und gestalten die Messe mit Lesungen und Fürbitten.
Der ORF berichtet am 9. Oktober um 19 Uhr im Rahmen von "Niederösterreich heute" (ORF 2) über dieses eindrucksvolle Treffen.