Weitra stimmt sich auf bieriges Jubiläumsjahr 2021 ein. Zum Jubiläumsjahr "700 Jahre Braustadt Weitra" wurde ein Partnerschaftsvertrag zwischen Stadt Weitra, WerkstadtWeitra und Privatbrauerei Zwettl/Brauwerkstatt Weitra unterzeichnet. Es war der Startschuss für ein besonderes Jahr in der ältesten Braustadt, für das für Biermuseum im Schloss, "Biermeile", "Bierdeckelhaus" und etliche weitere Highlights auch einiges Geld in die Hand genommen wird.

Von Helma Meierhofer. Erstellt am 25. Oktober 2020 (15:01)
Präsentierten die umfassenden Vorhaben der Stadt Weitra zum Bierjubiläum: Rainhart Kartusch (Obmann WerkStadtWeitra), Bürgermeister Patrick Layr, Karl Schwarz (Brauerei Zwettl - Bierwerkstatt), Wolfgang Walter (Stadtrat)
Helma Meierhofer

Im Rahmen einer Veranstaltung wurden die umfangreichen Vorbereitungen für dieses besondere Jahr 2021 vorgestellt. VP-Bürgermeister Patrick Layr: "Gemeinsam mit zahlreichen Expertinnen und Experten haben wir vor geraumer Zeit begonnen, uns auf das Jubiläum einzustimmen und einen Aktivitätenplan für 2021 und darüber hinaus zu schmieden. Das Ziel lautet klar: Egal welche Vorkenntnisse jemand hat - in Weitra wird jede/r zum Bierliebhaber". 

Brauerei bereits am modernsten Stand

"Die Bierwerkstatt Weitra ist gut vorbereitet", sagte dazu Karl Schwarz von der Privatbrauerei Zwettl, die mit einem Investment von 3,5 Millionen Euro alle Anlagen Weitra auf den modernsten Stand gebracht und die Kapazität nahezu verdoppelt hat, wobei die handwerkliche Tradition der offenen Gärung erhalten bleibt. Schwarz: "Wir gehen hier den komplizierteren, aufwendigeren Weg, werden aber mit außergewöhnlichen Bieren belohnt und möchten Tradition bewahren."

Im Jubiläumsjahr wird ein neues Spezialbier gebraut und in exklusiv gestalteten 0,33 l Glas-Mehrwegflaschen angeboten, das Marketing "Weitra Bräu" wird neu aufgesetzt.

Helma Meierhofer

Bürgermeister Layr begrüßte zur Programmpräsentation für 2021 nicht nur die Unterzeichner der Kooperation (neben Karl Schwarz auch Reinhart Kartusch/WerkstadtWeitra und Stadtrat Wolfgang Walter), sondern auch Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais, Andreas Schwarzinger von Waldviertel Tourismus und viele, die beim "Projekt 21" eingebunden sind, darunter Thomas Samhaber (ILD Samhaber), Amelie Zlocha (Schloss Weitra), Viktoria Gretz und Rudolf Damberger (Brauerei Zwettl), Nachtwächter Ernest Zederbauer, Fritz Weber und Stadtamtsdirektor Friedrich Winkler.

Thomas Samhaber gab einen Rückblick in die Braugeschichte der Stadt Weitra und zeigte auch die Urkunde, in der König Friedrich der Schöne am 26. Mai 1321 den damaligen Bürgern der Stadt ein Privileg, welches das Bierbrauen im Umkreis von einer Meile um die Stadt verbot, einräumte. Es wird dazu eine Festschrift geben unter Mitwirkung von Franz Pötscher, Stadthistoriker Wolfgang Katzenschlager und Herbert Knittler geben.

Brauerei-Vorplatz und Biermuseum werden attraktiviert

Auch das 25 Jahre alte Brauereimuseum auf Schloss Weitra soll neu gestaltet und als "Erlebniswelt Bier" mit sichtbar gemachter Burgmauer neu präsentiert werden. Die Stadtgemeinde will dafür 100.000 Euro, das Land NÖ 40.000 Euro investieren. Amelie Zlocha: "Am Ende des Rundganges erfährt jeder Besucher, welcher ‚Biertyp‘ er ist und wo man das ‚passgenaue‘ Bier genießen kann."

Einen Überblick über das "Projekt 21" gaben Bürgermeister Layr und Stadtrat Walter. Bereits 2017 wurde eine Tourismusstrategie (mit Conos, Arnold Oberacher) entwickelt, im Gemeinderat gab es einen Grundsatzbeschluss für Umsetzung und Finanzierung, in Steuerungsgruppen waren Vertreter der Werkstatt Weitra und der Gemeinde sowie interessierte Bürger eingebunden. Ein Projekt darin ist das "Corporate Design Gemeinde Weitra", ein Leitsystem für Fußgänger und Verkehr in der Stadt mit Kosten von etwa 80.000 Euro (die Hälfte davon kommt via Ecoplus-Förderung). Die "Biermeile" – mit neun Stationen zu unterschiedlichen Bierthemen – soll durch die Landschaftplanung Grossauer umgesetzt werden, dafür sind etwa 150.000 Euro an Kosten einkalkuliert. Neu gestaltet wird auch der Vorplatz vor der Brauerei mit Grünanlagen und einem "Bierdeckelhaus".

Bierkirtag soll "bierige Woche" werden

Reinhart Kartusch informierte über die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2021. Geplant ist ein Eröffnungsevent am 1. Mai, als Highlight soll der traditionelle Bierkirtag auf eine "bierige Woche" ausgedehnt werden. In das Konzept einbezogen wird auch das Schloss Weitra Festival mit "Wiener Blut". Ebenso wird es drei Sonderausstellungen auf Schloss Weitra geben, die im Coronajahr 2020 als „klapp:ing“ ins Leben gerufenen Auftritte auf der Sommerbühne am Rathausplatz sollen beibehalten werden. Im Herbst soll in Weitra der Österreichische Braumeisterbund tagen, genauso ist ein internationales Nachtwächtertreffen geplant. Für das Museum Alte Textilfabrik wird eine Sonderausstellung "Friedrich, der Schöne, und die Mode" vorbereitet, und Elfi Maisetschläger kreiert eine neue Tracht zum Jubiläum.

Für Touristen soll es zusätzlich zur beliebten "Biertour" ein Wochenprogramm geben mit mindestens zwei Aktivitäten pro Tag (Führungen, Workshops, Betriebsbesichtigungen, Schnuppergolfen etc.), gastronomische Angebote und Packages. Als Marketing-Maßnahmen sind auch Bier-Jubiläumsboxen, Gläser, Give-Aways und Informationen geplant - versehen mit dem Jubiläumslogo "700 Jahre Braustadt Weitra".

Der "offizielle Auftakt" zu diesen ambitionierten Vorhaben für das ganz besondere Jahr 2021 in der ältesten Braustadt Weitra war die Unterzeichnung der Partnerschaft – möge das Jubiläum gelingen.