81-Jähriger beging Fahrerflucht. Ein 80-jähriger E-Biker wurde von einem 81-jährigen Autolenker „geschnitten“. Obwohl der Autolenker zum „Tatort“ zurückgekehrt ist, muss er nun mit einer Anzeige wegen Fahrerflucht rechnen.

Von Red. Gmünd. Erstellt am 06. Juni 2019 (18:44)
Symbolbild
Toa55/Shutterstock.com

Die skurrile Geschichte passierte am Donnerstag kurz vor 9 Uhr auf der B5 beim Kreisverkehr. Laut Polizei fuhr der 80-Jährige mit seinem E-Bike in gerader Richtung nach Eisgarn. Er dürfte kurz vor der Abzweigung von der B5 zur B30 von einem Pkw überholt worden sein. Dieser Fahrzeuglenker bog aber sofort nach dem Überholvorgang rechts zur B 30 ab. Der Biker wurde dabei vom Auto „geschnitten“ und kam danach zu Sturz. Eine Berührung mit dem Auto gab es nicht.
Der Pkw-Lenker kam zwar zur Unfallstelle zurück und erkundigte sich nach dem Befinden des Radlers, fuhr aber dann in Richtung Kautzener Straße weiter.
Auf Grund der vagen Angaben des Radlers konnte die Polizei den 81-Jährigen als den Lenker des des fahrerflüchtigen Autos ausforschen. Dieser gab gegenüber den Beamten an, dass er kurz bevor er nach rechts in die Abzweigung zu B 30 einbiegen wollte, noch einen Radfahrer überholt habe, wobei er der Meinung war, dass sich „alles noch ausgehen werde“. Nachdem er bereits im Bereich der B 30 eingefahren war, hätte er im Rückspiegel gesehen, wie sich der Radfahrer von der Fahrbahn erhoben hat. Daraufhin wendete er seinen Wagen. Am Unfallort hätte er mit dem leicht blutenden Radler gesprochen. Er hätte aber keine Veranlassung gesehen, am Ort des Unfalles zu bleiben. Es sei ihm auch nicht bekannt gewesen, dass er auf das Eintreffen der Polizei hätte warten sollen.
Der E-Biker erlitt durch den Sturz eine blutende Rissquetschwunde im Bereich des linken Auges, Hautabschürfung am linken Handrücken und blutende Hautabschürfungen im Bereich des linken Knies. Er wurde von der Rettung ins Landesklinikum Waidhofen verbracht. Das E-Bike wurde leicht beschädigt.
Die Staatsanwaltschaft Krems und die Bezirkshauptmannschaft Gmünd werden über diesen Vorfall informiert.