Was wurde aus ... dem Betreiber des Gmünder „Altstadt“?. Als er im Juli 2018 die Türen des legendären Lokals „Pub Altstadt“ endgültig geschlossen hatte, veränderte sich für Alexander Trinko vieles. „Ich nenne es immer meinen beruflichen Polterabend“, sagt er.

Von Anna Hohenbichler. Erstellt am 30. November 2020 (05:06)
Alexander Trinko hat das Pub Altstadt bis 2018 betrieben. Danach hat er die Branche gewechselt.
privat

Zum Rückblick: Trinko hat das Café-Restaurant am Gmünder Stadtplatz 17 Jahre geführt. 2017 stand der Betrieb wegen eines Wasserschadens monatelang still: „Deshalb fühle ich jetzt mit meinen früheren Kollegen mit“, sagt er über den Lockdown. 2018 kam das Aus für‘s Lokal, Trinko hat darauf hin in Obertauern gearbeitet.

Seit Anfang des Jahres ist er wieder selbstständig – und zwar in einer ganz anderen Branche: Er bietet Haus- und Gartenservices an, macht aktuell eine Ausbildung zum Baumwart und Obstbaumpfleger und ist daneben bei der Baufirma Talkner beschäftigt.

„Ich habe jetzt einen abwechslungsreichen Job, in dem ich viel draußen bin. Ich bin sehr glücklich.“ Zeit für die Familie bleibt dem zweifachen Vater nun auch mehr. Die verbringt er gerne mit Ausflügen in die Berge zum Wandern oder Skifahren. Seine Tätigkeiten beim SV Eibenstein hat er hinter sich gelassen. Denn: „Das würde sich zeitlich nicht mehr ausgehen.“